Insolvenzverfahren über OLT Express Germany eröffnet

16.04.2013 - 11:29 0 Kommentare

OLT Express Germany steht wohl vor dem endgültigen Aus: Das zuständige Gericht hat das Insolvenzverfahren eingeleitet. Lediglich in Saarbrücken ergibt sich ein etwas anderes Bild.

Heck einer Fokker 100 der OLT Express Germany - © © OLT Express Germany -

Heck einer Fokker 100 der OLT Express Germany © OLT Express Germany

Das Insolvenzverfahren der deutschen Fluggesellschaft OLT Express Germany ist eröffnet worden. Als Insolvenzverwalter wurde Dr. Jan Markus Plathner aus der Kanzlei Brinkmann & Partner bestellt. OLT Express Germany hatte bereits im Januar ihr Air Operator Certificate (AOC) ruhen lassen und anschließend Insolvenz beantragt.

Da die Insolvenzmasse nicht ausreicht um Löhne und Gehälter der Mitarbeiter für die Zeit der Kündigungsfrist zu zahlen, wurden die meisten Mitarbeitern mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens gekündigt und unwiderruflich freigestellt.

Der Insolvenzverwalter hat nach Angaben der Kanzlei etwa 1.000 potenzielle Interessenten – darunter alle internationalen Fluggesellschaften - kontaktiert. „Da sich der deutsche Luftverkehrsmarkt derzeit in einer wirtschaftlich angespannten Lage befindet, sind wir allerdings nur auf verhaltenes Interesse gestoßen“, berichtet Plathner. Dennoch soll es derzeit Gespräche mit einem Interessenten für den Flugbetrieb sowie mit einem Interessenten für den Technikbetrieb von OLT Express Germany in Saarbrücken geben.

Da allerdings bisher keine verbindlichen Angebote vorliegen, wurden bereits Verhandlungen mit dem Betriebsrat aufgenommen. Diese seien so gut wie abgeschlossen, sagt Plathner. Aufgrund des eingestellten Flugbetriebs würden aber die Kündigungen der Mitarbeiter in Bremen und Stuttgart erfolgen. Lediglich zwei Abwicklungsteams sollen an den beiden Standorten tätig bleiben

Ein anderes Bild ergibt sich in Saarbrücken: Hier konnte der Technikbetrieb mit seinen 80 Mitarbeitern weitergeführt werden. „Während der vergangenen Monate haben wir diesen Flugzeugwartungsbetrieb stabilisiert. Durch Aufträge von anderen Unternehmen aus der Industrie steht er zurzeit wirtschaftlich besser da“, sagt Plathner. Auch im nun eröffneten Insolvenzverfahren wird der Betrieb dort zunächst fortgeführt.

OLT Express Germany mit ihren drei Standorten Bremen, Saarbrücken und Stuttgart war auf deutschen und europäischen Flugstrecken aktiv. Die Flotte der Fluggesellschaft umfasste 14 Flugzeuge.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeug der Air Berlin. Air-Berlin-Maschine darf auf Island nicht abheben

    Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger nach NRW kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

    Vom 20.10.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus