Insolvenzgericht billigt Fusion von American und US Airways

28.11.2013 - 11:46 0 Kommentare

Die letzte Hürde ist genommen: American Airlines und US Airways werden sich in der zweiten Dezemberwoche zur weltgrößten Fluggesellschaft zusammenschließen. Die Schaffung der neuen American Airlines Group wurde gebilligt.

American Airlines Boeing 737-800

American Airlines Boeing 737-800
© AirTeamImages.com - Jorge Chavez

US Airways Boeing 757-200

US Airways Boeing 757-200
© AirTeamImages.com, T. de Groot

Der Zusammenschluss von American Airlines und US Airways zur weltgrößten Fluggesellschaft soll am 9. Dezember endgültig über die Bühne gehen. Ein Insolvenzgericht habe die Schaffung der neuen American Airlines Group gebilligt, erklärten die beiden Unternehmen am Mittwoch. Für American Airlines bedeutet die Fusion zugleich das Ende des seit zwei Jahren laufenden Insolvenzverfahrens.

Der Handel mit den Aktien der beiden Fluggesellschaften wird den Angaben zufolge am 6. Dezember, einem Freitag, eingestellt. Am darauf folgenden Montag soll dann das neue Gemeinschaftsunternehmen unter dem Symbol "AAL" an der New Yorker Börse Nasdaq notieren.

Das US-Justizministerium hatte sich mit American Airlines und US Airways Mitte November auf einen Vergleich geeinigt, der ein Wettbewerbsverfahren gegen den Zusammenschluss beendete. Beide Unternehmen erklärten sich zum Verzicht auf Start- und Landerechte an sieben großen US-Flughäfen bereit. Mit der Abgabe dieser sogenannten Slots an Billigflieger soll die Konkurrenz im Luftverkehr in den USA weiter gewährleistet werden.

American Airlines und US Airways hatten ihre elf Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro) schweren Fusionspläne im Februar verkündet. Beide Unternehmen erhoffen sich durch den Zusammenschluss Einsparungen von mehr als einer Milliarde Dollar ab 2015. Gemeinsam werden die Airlines gemessen an Passagierzahlen die größte Fluggesellschaft der Welt bilden. Der neue Konzern schiebt sich an den US-Konkurrenten United und Delta vorbei, die selbst Zusammenschlüsse mit Continental beziehungsweise Northwest hinter sich haben.

Die Megafusion wirkt sich auch auf die Lufthansa aus, die bislang mit US Airways im Luftfahrtbündnis Star Alliance zusammenarbeitet. American Airlines gehört dagegen zu dem Bündnis Oneworld, zu dem unter anderem auch Air Berlin zählt. Die neue Gemeinschafts-Airline will sich Anfang 2014 Oneworld anschließen. Lufthansa hat als US-Partner aber noch Star-Alliance-Mitglied United Airlines.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeug der Air Berlin. Air-Berlin-Maschine darf auf Island nicht abheben

    Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger nach NRW kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

    Vom 20.10.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus