Insolvente Air Cargo Germany entlässt alle Mitarbeiter

04.09.2013 - 17:36 0 Kommentare

Bei der insolventen Air Cargo Germany gehen endgültig die Lichter aus: Nachdem Investorengespräche gescheitert sind, wurden nun alle Mitarbeiter entlassen. Die Flugzeuge sind inzwischen wieder an den Leasinggeber zurückgegangen.

Boeing 747-400F der Air Cargo Germany am Flughafen Hahn - © © airliners.de - O. Pritzkow

Boeing 747-400F der Air Cargo Germany am Flughafen Hahn © airliners.de /O. Pritzkow

Nach gescheiterten Verhandlungen mit mehreren Interessenten sind alle rund 120 Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Cargo Germany (ACG) entlassen worden. Es sei mit sieben Investoren gesprochen worden, sagte Insolvenzverwalter Frank Kebekus am Mittwoch in Düsseldorf. Sechs hätten sich relativ schnell verabschiedet, mit einem sei länger verhandelt worden. Aber auch hier sei eine Finanzierung letztlich nicht zustande gekommen.

ACG hatte Anfang Mai Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb war schon am 18. April eingestellt worden, nachdem das Luftfahrtbundesamt die Betriebserlaubnis ausgesetzt hatte. Das Unternehmen hatte auch Geld vom Flughafen Hahn sowie dem Land Rheinland-Pfalz bekommen.

Die Flughafengesellschaft gewährte einen Kredit über fünf Millionen Euro, zudem nahm ACG ein Darlehen in gleicher Höhe beim Land über die Förderbank ISB in Anspruch. Mitte Mai hatte das Finanzministerium mitgeteilt, dass das Darlehen komplett abgeschrieben sei.

ACG unterhielt zuletzt vier Maschinen des Typs Boeing 747. Diese seien aber nur geleast gewesen, sagte der Insolvenzverwalter. Sie seien inzwischen wieder an den Leasinggeber gegangen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air Berlin wird noch an der Börse gehandelt

    Die insolvente Air Berlin will zwar das Börsenparkett verlassen, ein Delisting der Papiere ist aber noch nicht beantragt - der Handel könnte auch dann noch länger weitergehen. Indes prüft die Airline offenbar Ansprüche gegen Etihad.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus