Steuerreduzierung

Inselflüge werden günstiger

20.12.2012 - 10:09 0 Kommentare

Die EU-Kommission hat die Luftverkehrssteuer abgeändert. Flüge auf die ostfriesischen Inseln und Helgoland werden dadurch für Bewohner und Gäste etwas günstiger.

BN Islander der FLN am Flughafen Norden/Norddeich - © © airliners.de - O. Pritzkow

BN Islander der FLN am Flughafen Norden/Norddeich © airliners.de /O. Pritzkow

Flüge zu den ostfriesischen Inseln und nach Helgoland werden günstiger. Die EU-Kommission hat die umstrittene Luftverkehrssteuer abgeändert. Danach werden diese Nordsee-Flüge künftig nur noch mit je 1,50 Euro statt 7,50 Euro Umsatzsteuer veranschlagt. «Dies ist ein guter Tag für die ostfriesischen Inseln und Helgoland, für die Bewohner und ihre Gäste», freute sich am Mittwoch Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU).

Die Kommission hatte nach einer Mitteilung der Staatskanzlei eine weitgehende Steuerbefreiung davon abhängig gemacht, dass ein Mindeststeuersatz von 20 Prozent des regulären Steuersatzes erhoben wird. Bereits im Juni 2011 hatte die EU-Kommission Ausnahmen für Flüge von Inselbewohnern oder zur medizinischen Versorgung genehmigt. Im Bundesfinanzministerium war am Mittwoch auf Anfrage noch nicht bekannt, ab wann die neue Regelung gilt.

Nicht zufrieden zeigte sich Jan-Lüppen Brunzema von den Inselfliegern LFH in Harlesiel (Kreis Wittmund). Die Flüge würden zwar günstiger, der bürokratische Aufwand für die Fluggesellschaften bestehe aber weiter in vollem Umfang. Für die Bearbeitung der Steuer und der Ausnahmeformulare seien allein 2011 rund 2400 Arbeitsstunden angefallen. Nach Angaben von Brunzema sei der Flugverkehr zu den Inseln durch die bisherige Regelung der Luftverkehrssteuer seit 2010 um rund 20 Prozent zurückgegangen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Air-Berlin-Kredit: Regierung wartete nicht auf Gutachten

    Der Kredit des Bundes an Air Berlin ist so gut wie verloren. Neue Dokumente zeigen jetzt, dass die Regierung nicht einmal das vor der Bewilligung extra angeforderte Gutachten der Wirtschaftsprüfer PwC abwartete, berichtet "Der Spiegel".

    Vom 26.03.2018
  • BDF-Geschäftsführer Michael Engel. "Eine Reform wäre eine Win-Win-Situation für alle"

    Interview BDF-Geschäftsführer Engel erklärt im Gespräch mit airliners.de, wie für ihn konkret die von der Politik angedeutete Reform der Luftsicherheitskosten aussieht und warum der Verband der neuen Regierung helfen will.

    Vom 22.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus