Innenministerium lockert Kontrollen bei Flügen aus Griechenland

19.04.2018 - 09:29 0 Kommentare

Das Bundesinnenministerium kontrolliert Flugreisende aus Griechenland jetzt weniger strikt als bis vor kurzem.

Einreisekontrolle mit Warnweste. - © © Bundespolizei -

Einreisekontrolle mit Warnweste. © Bundespolizei

Statt systematischer Kontrollen finden seit April nur noch stichpunktartige Überprüfungen statt, wie das Ministerium in Berlin bestätigte.

Deutschland hatte in der Flüchtlingskrise im September 2015 begonnen, die Grenze zu Österreich zu kontrollieren. Im vergangenen halben Jahr gab es zusätzlich auch Kontrollen bei Flügen aus Griechenland, weil besonders viele unerlaubte Einreisen auf Flügen aus Griechenland festgestellt worden waren, wie eine Ministeriumssprecherin erläuterte.

Zur Lockerung der Kontrollen sagte sie, Griechenland bemühe sich, die Weitereise von Migranten nach Deutschland zu verhindern. Außerdem solle die schon "bisher enge" Zusammenarbeit der deutschen und griechischen Polizeibehörden ausgebaut werden. Der griechische EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos zeigte sich erfreut. "Ich möchte beiden Seiten gratulieren", so Avramopoulos. Er will am Donnerstag in Berlin Innenminister Horst Seehofer (CSU) treffen.

Während der systematischen Kontrollen von November bis März wurden laut Bundesinnenministerium 2021 Menschen in Griechenland von der Beförderung ausgeschlossen, an deutschen Flughäfen wurden 434 unerlaubte Einreisen aus Griechenland festgestellt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Abschlusspapier des Gipfels. Das wurde auf dem Luftfahrtgipfel beschlossen

    Überblick Diskussion über den Verspätungssommer im Jahr eins nach Air Berlin: Die Branche beschließt 24 Maßnahmen. Welcher Akteur sich zu was verpflichtet hat, lesen Sie hier.

    Vom 05.10.2018
  • Die britische Premierministerin Theresa May. Briten verschieben Brexit-Votum

    Angesichts der Tatsache, dass sie die Abstimmung mit "deutlichem Abstand" verlieren werde, sagt die britische Regierungschefin May das Votum über den Brexit-Deal ab. Tuifly sieht darin keinen Grund, umzuplanen.

    Vom 10.12.2018
  • Katharina Barley. Ministerin plant zweiten "Gipfel" noch im November

    Auf Drängen der Verbraucherschützer setzt sich SPD-Ministerin Barley für einen zweiten Luftverkehrsgipfel ein - "noch im November". Ob auch Gewerkschaften teilnehmen werden, ist laut Ministerium noch nicht entschieden. Diese kritisieren das.

    Vom 25.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus