Industriezulieferer baut Produktion in Mecklenburg-Vorpommern aus

18.08.2016 - 11:13 0 Kommentare

Aero-Coating, Zulieferer für Luftfahrtindustrie in Wismar, hat eine neue Fertigungshalle in Betrieb genommen. Rund 8,4 Millionen Euro investiert, die Zahl der Mitarbeiter erhöht sich deutlich.

Bei Aero-Coating in Wismar werden Metall- und Kunststoffbauteile unter anderem für die Luft- und Raumfahrtindustrie beschichtet. - © © Aero-Coating -

Bei Aero-Coating in Wismar werden Metall- und Kunststoffbauteile unter anderem für die Luft- und Raumfahrtindustrie beschichtet. © Aero-Coating

Die Aero-Coating GmbH Wismar erweitert ihre Produktion und will die Zahl der Arbeitsplätze bis zum Jahresende fast verdoppeln. Am Donnerstag nahm das Unternehmen, das Metall- und Kunststoffbauteile unter anderem für die Luft- und Raumfahrtindustrie beschichtet, eine neue Fertigungshalle in Betrieb, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Dort entstünden 30 neue Arbeitsplätze, so dass künftig 68 Mitarbeiter bei Aero-Coating tätig seien.

Die Firma war vor 20 Jahren mit sieben Mitarbeitern gestartet. In die neuen Kapazitäten seien rund 8,4 Millionen Euro investiert worden, rund zwei Millionen vom Land. Zu den Kunden gehören nach Unternehmensangaben unter anderem Liebherr-Aerospace Lindenberg und Lufthansa Technik

Die Luftfahrtindustrie wird nach Ministeriumsangaben für Mecklenburg-Vorpommern immer wichtiger. Im Land würden rund 30 Unternehmen mit rund 1000 Mitarbeitern Zulieferteile fertigen oder im ingenieurtechnischen Bereich arbeiten. Zu den Firmen gehören auch Flamm Aerotec in Schwerin, die RST Rostock System Technik und die die AMAS Anlagenbau GmbH in Neu Kaliß (Ludwigslust-Parchim).

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Montage in Toulouse. Zulieferindustrie leidet unter Airbus-Abhängigkeit

    Die Luftfahrtindustrie in Deutschland boomt - doch die Zulieferer geraten zunehmend unter Druck. Eine neue Studie zeigt: Die Abhängigkeit von Airbus ist weiterhin sehr groß, und die Wettbewerbsfähigkeit hat abgenommen.

    Vom 26.04.2018
  • Mobile Plattform der neuen Fertigungslinie im Hamburger Airbus-Werk. Hamburg bekommt weitere A320-Fertigungslinie

    Das Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder bekommt die vierte Fertigungslinie für Maschinen der A320-Familie. Dies soll nicht nur Abläufe verbessern, sondern ist auch beim Ausbau der Mittelstreckenproduktion fest eingeplant.

    Vom 14.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus