Überkapazitäten und marode Infrastruktur

Indiens Luftfahrt in Turbulenzen

11.06.2012 - 10:56 0 Kommentare

Die Fluggäste beschweren sich über Ausfälle und teure Tickets, die Piloten streiken, und die Fluggesellschaften ächzen unter hohen Betriebskosten. Indiens Luftfahrt-Branche steckt in der Krise - nur wenige Jahre nachdem ihr eine goldene Zukunft vorhergesagt wurde.

Wartungsarbeiten an einer Boeing 777-300ER der Air India in Mumbai - © © AirTeamImages.com - BaoLuo

Wartungsarbeiten an einer Boeing 777-300ER der Air India in Mumbai © AirTeamImages.com /BaoLuo

Der Wachstumsmarkt Indien ist hart umkämpft: Nach kräftigen Zuwächsen der Vergangenheit steckt die Luftfahrt-Branche in dem Land jetzt in einer schweren Krise. Das Minus der staatlichen Gesellschaft Air India und fünf privater Wettbewerber habe im Ende März abgeschlossenen Finanzjahr wohl bis zu zwei Milliarden Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro) betragen, sagte Luftverkehrsminister Ajit Singh kürzlich vor dem Parlament. Das Branchen-Schwergewicht Air India ächzt zudem unter einer Schuldenlast von umgerechnet beinahe 9,8 Milliarden Euro.

Zwischen 2006 und 2011 erlebte die Branche jährliche Zuwachsraten bei den Passagierzahlen von zwölf bis 17 Prozent. Und es scheint noch viel Luft nach oben zu geben: Bislang fliegen gerade einmal drei Prozent der indischen Bevölkerung, wie der Finanzinformationsdienst ICRA in Mumbai berichtet.

Was ist also schief gelaufen seit 2005, als gleich mehrere Privatunternehmen mit hohen Hoffnungen und günstigen Tarifen den Markteinstieg wagten? Tony Tyler, der Chef des internationalen Branchenverbandes IATA, sieht eine ganze Reihe von Gründen: «nicht zuletzt die aggressive Expansion der Fluggesellschaften des Landes just als die Welt zwei massive Wirtschaftsschocks direkt nacheinander durchstand» - die Ölpreisexplosion im Jahr 2008 und die Weltfinanzkrise. Der hohe Kerosinpreis kombiniert mit geringem Spielraum für höhere Ticketpreise ließen die indischen Fluggesellschaften in die Krise schlittern.

Dazu kommen Überkapazitäten, marode Infrastruktur, hohe Steuern, und häufig schlechtes Management. Auch der Kurssturz der Landeswährung belastet die Branche: Die Rupie hat seit August 2011 im Vergleich zum Dollar ein Viertel ihres Wertes verloren. Zudem belegen die einzelnen Bundesstaaten Kerosin mit einer Mehrwertsteuer von 20 bis 30 Prozent. Kosteten 1000 Liter Flugzeugkraftstoff im März in Singapur 808 Dollar (643 Euro), so mussten die Fluggesellschaften in Mumbai dafür 1207 Dollar (960 Euro) bezahlen. Die Flughäfen sind überlastet, und es gibt zu wenig Piloten.

Tyler sieht dennoch weiterhin großes Wachstumspotenzial für die Luftfahrtbranche in Indien. Auch Platz für ausländische Marktteilnehmer sei da - wenn sich die Rahmenbedingungen deutlich verbesserten. «Unter den derzeitigen Bedingungen ist es unwahrscheinlich, dass Investitionen in den indischen Luftfahrtsektor sich für irgendeinen Investor auszahlen», sagt er. Branchenkenner fordern deshalb eine nationale Luftfahrtstrategie, bei der auch die einzelnen Bundesstaaten mitziehen. Dann, so Tyler, könnten sich die hohen Erwartungen des Jahres 2005 vielleicht doch noch erfüllen.

Erst in der vergangen Woche gab Fraport den Rückzug aus Neu-Delhi bekannt. Das Unternehmen hält zehn Prozent an der Betreibergesellschaft DIAL und hat Verhandlungen über einen Verkauf aufgenommen. Zudem schließt Fraport sein Büro in Indien. Die dortigen Entwicklungsmöglichkeiten schätzt das Unternehmen als gering ein.

Von: Sunrita Sen, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »