ILA Berlin Air Show bleibt ein Besuchermagnet

06.06.2016 - 10:12 0 Kommentare

Auch wenn weniger Besucher kamen als im Vorjahr, war die ILA Berlin Air Show 2016 wieder ein Besuchermagnet. Zehntausende Besucher kamen zur Messe am künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld.

Besucher auf der ILA Berlin Air Show 2016.

Besucher auf der ILA Berlin Air Show 2016.
© dpa - Ralf Hirschberger

Besucher auf der ILA 2016.

Besucher auf der ILA 2016.
© dpa - Bernd Settnik

Besucher auf der ILA 2016.

Besucher auf der ILA 2016.
© dpa - Wolfgang Krumm

Messebesucher fotografieren auf der ILA Berlin Air Show einen Airbus A350.

Messebesucher fotografieren auf der ILA Berlin Air Show einen Airbus A350.
© dpa - Wolfgang Kumm

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf der ILA 2016.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf der ILA 2016.
© dpa - Wolfgang Krumm

Ein ILA-Besucher beobachtet den Start einer A350.

Ein ILA-Besucher beobachtet den Start einer A350.
© dpa - Wolfgang Krumm

Besucher auf der ILA 2016.

Besucher auf der ILA 2016.
© dpa - Ralf Hirschberger

Besucher der ILA schauen sich eine A380 an.

Besucher der ILA schauen sich eine A380 an.
© dpa - Ralf Hirschberger

Flugschauen, Flugzeuge und Fachkongresse haben in diesem Jahr rund 150.000 Besucher zur ILA gelockt. Das teilten die Veranstalter der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung zum Abschluss der Messe mit. Von den Ausstellern habe es ausschließlich positive Rückmeldungen gegeben, hob Volker Thum hervor, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie.

Die Messe in Schönefeld bei Berlin war dieses Mal auf Wunsch der Aussteller mit vier statt sechs Tagen kürzer ausgefallen, die Besucherzahl sank entsprechend. Bei der letzten Ausgabe vor zwei Jahren waren es noch 227.000 Besucher gewesen.

Die Veranstalter hoben daher die fachlichen Aspekte der Messe hervor. In den rund 50 Kongressen und Tagungen ging es um die Digitalisierung, den 3D-Druck von Flugzeugteilen und energieeffizientes Fliegen durch neuartige Antriebe. Auf einem erstmals durchgeführten Startup Day stellten 50 junge Unternehmen ihre kreativen Ideen und Geschäftsmodelle vor, die später einmal die Aerospace-Industrie bereichern könnten.

 © airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Level Playing Field bleibt vorerst weiterhin Illusion

Auf dem Ausstellungsgelände vor der Kulisse des noch nicht eröffneten neuen Hauptstadtflughafens BER präsentierten sich von Mittwoch bis Samstag 1017 Aussteller aus 37 Ländern. Vor zwei Jahren waren es noch 1203 Aussteller aus 40 Ländern. Die ILA-Fläche von 250.000 Quadratmetern bleibt indes unverändert. Das Flugprogramm indes wurde ausgedünnt.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus