Firmenbeitrag ( Was ist das? )

ILA Berlin Air Show 2016 präsentiert sich als Innovationsplattform

30.05.2016 - 17:02 0 Kommentare

Es ist soweit: Die Luftfahrtmesse ILA startet in Berlin. Auch diesmal wird wieder einiges geboten - von der A380 und der A320neo über Fach-Konferenzen bis hin zur Jobbörse, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

In der Sonnenbrille eines Mannes spiegelt sich auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Schönefeld eine Boeing C-17

In der Sonnenbrille eines Mannes spiegelt sich auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Schönefeld eine Boeing C-17 "Spirit of Berlin". © dpa /Wolfgang Krumm

Die ILA Berlin Air Show positioniert sich stärker denn je als Präsentationsplattform für Innovationen aus allen Bereichen der globalen Aerospace-Industrie. Vom 1. bis 4. Juni zeigt die ILA 2016 modernste Fluggeräte, innovative High-Tech-Produkte und -Technologien sowie ein vielfältiges Rahmen- und Showprogramm für die Fachwelt und das Publikum.

Auf der bedeutendsten Luft- und Raumfahrtmesse des Jahres in Kontinentaleuropa zeigen 1017 Aussteller aus 37 Ländern Spitzentechnologie aus allen Geschäftsfeldern der Luft- und Raumfahrtindustrie. Rund 200 Luftfahrzeuge aller Größen und Kategorien stellen sich den Besuchern am Boden und in einem sehenswerten Flugprogramm vor. Rund 50 Konferenzen, Seminare und Workshops stehen auf der ILA-Agenda.

Hochrangig besetzte Leitkongresse zu Themen wie Industrie 4.0 oder "3 D-Druck" fokussieren dabei strategisch wichtige Marktentwicklungen und Trends. Insgesamt 250.000 Quadratmeter Hallen und Freigeländeflächen stehen auf dem Berlin ExpoCenter Airport zur Verfügung.

Öffnungszeiten und Tickets

Die beiden ersten Tage der ILA 2016 (1. und 2. Juni, 10 bis 18 Uhr) sind ausschließlich Fachbesuchern vorbehalten. Am ersten Publikumstag (3. Juni), dem "Long Friday", gibt es von 10 bis 20 Uhr das volle ILA-Programm. Der Publikums-Samstag (4. Juni) mit vielen Highlights in den Hallen, auf dem Freigelände und in der Luft ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Weitere Infos zu den Öffnungszeiten und zur Ticket-Übersicht gibt es auf der ILA-Homepage.
Wer sich genauer zum Thema Anreise informieren möchte, klickt hier.

Eröffnet wird die ILA 2016 am 1. Juni im Rahmen des Messesrundgangs von Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Veranstaltet wird die Berlin Air Show vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) und der Messe Berlin GmbH.

BDLI-Hauptgeschäftsführer Volker Thum sagte: "Wir freuen uns auf eine hochinnovative und zukunftsweisende ILA 2016, auf der jeder Besucher die gesamte Faszination der Luft- und Raumfahrt hautnah erleben kann. Bereits heute zählt die ILA zu den größten und wichtigsten Aerospace-Messen weltweit. Sie ist Synonym für Innovation, und sie greift weitere Zukunftsthemen unserer Branche wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Industrie 4.0 und 3D-Druck gezielt auf, die wesentlich für den auch künftigen Erfolg unserer Industrie im globalen Wettbewerb sind."

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH, ergänzte: "Die ideale Geländestruktur des Berlin ExpoCenter Airport führt zielgerichtet Aussteller und Fachbesucher aus den jeweiligen Geschäftsfeldern der Aerospace-Industrie zusammen. 250.000 Quadratmeter Hallen- und Freigeländefläche stehen für die marktgerechte Präsentation der innovativen Produkte und Dienstleistungen der globalen Luft- und Raumfahrtindustrie zur Verfügung. Und auch das traditionell flugbegeisterte und technikaffine Privatpublikum erhält auf der ILA faszinierende Einblicke in die Welt dieser Hochtechnologiebranche."

Auswahl der Fluggeräte-Highlights auf der ILA 2016

Mit der A350 XWB präsentiert der europäische Flugzeughersteller Airbus ein zweistrahliges Langstrecken-Großraumflugzeug. Es ist das Verkehrsflugzeug mit dem höchsten Anteil an Kohlefaserverbundwerkstoffen in Rumpf- und Tragflächenstruktur. Die weltweit erste A320neo ist das jüngste und leiseste Mitglied der Lufthansa-Flotte und zeichnet sich durch technologisch neuartige Triebwerke und eine verbesserte Aerodynamik aus, was eine deutliche Reduktion der Lärm- und CO2-Emissionen ermöglicht.

Das vierstrahlige Großraumflugzeug A380 des europäischen Flugzeugherstellers Airbus wird von Emirates präsentiert. Das größte, in Serienfertigung produzierte zivile Verkehrsflugzeug mit einer Kapazität von bis zu 853 Passagieren besitzt zwei durchgehende Passagierdecks.

Bug eines startenden Airbus A380 der Emirates Foto: © AirTeamImages.com, Simon Gregory

Der A400M von Airbus ist als Mehrzweck-Militärtransporter konzipiert. Das 45 Meter lange Flugzeug kann 37 Tonnen Nutzlast bis hin zu gepanzerten Fahrzeugen über 8700 Kilometer transportieren. Außerdem hat Airbus ein Flugzeug nahezu komplett aus dem 3D-Drucker entworfen - T.H.O.R. (Testing High-Tech Objectives in Reality) hat eine Länge und eine Spannweite von jeweils rund vier Metern und hat vor kurzem seinen Jungfernflug absolviert.

Mit der Zusammenführung innovativer, öko-effizienter Entwicklungen und einer neuartigen Hubschrauberauslegung ebnet der Bluecopter von Airbus Helicopters den Weg für leisere, sparsamere und effizientere Hubschraubergenerationen der Zukunft.

Die Lufthansa kommt kurz vor dem EM-Start mit dem so genannten Siegerflieger, einer Boeing B747-8 zur ILA, das längste Verkehrsflugzeug der Welt (76,3 Meter). Im Sommer 2014 brachte genau diese Maschine die deutsche Nationalelf nach ihrem Sieg bei der Fußballweltmeisterschaft von Rio de Janeiro zurück nach Deutschland und flog dabei über die Fanmeile in Berlin.

© Lufthansa Bildarchiv, FRA CI/C, Lesen Sie auch: Lufthansa präsentiert sich weltmeisterlich auf der ILA 2016

Der ukrainische Flugzeughersteller Antonov stellt das neue zweistrahlige Transportflugzeug AN-178 vor. Die Reichweite des Flugzeugs liegt bei 1000 Kilometern bei einer Nutzlast von 18 Tonnen beziehungsweise 4000 Kilometern bei zehn Tonnen.

Die im Jahr 1964 gegründete Patrouille Suisse zählt zu den Publikumslieblingen der ILA. Die offizielle Jet-Nationalstaffel der Schweizer Luftwaffe ist einer der Höhepunkt des Flugprogramms und mit sieben Nothrop F-5E Tiger II vertreten. Kunstflieger Uwe Wendt zeigt sein spektakuläres Flugprogramm mit seiner Extra 300.

Ein weiteres Highlight bilden die Black Cats, das 2001 gegründete Helicopter-Kunstflugteam der britischen Royal Navy, bei dem zwei Helicopter des Typs Augusta Westland Wildcat HMA2 zum Einsatz kommen. Neu ist die L410NG, ein leichtes zweimotoriges Kurzstreckentransportflugzeug des tschechischen Flugzeugbauers Let.

Bei den Traditionsflugzeugen zählen der legendäre "Rosinenbomber" DC-3 aus den Zeiten der Berliner Luftbrücke, die Messerschmitt Me 109, ein Jagdflugzeug aus den 30er und 40er Jahren, sowie die Me 262, das erste in Serie gebaute Flugzeug mit Strahltriebwerken, zu den besonderen Highlights.

Produktdisplay der Bundeswehr

Die Bundeswehr stellt als größter Einzelaussteller der ILA 2016 ihre Fähigkeiten in einem umfangreichen Auftritt dar. Auf einem über 10.000 Quadratmeter großen Freigelände zeigt die Bundeswehr ein umfangreiches Produktdisplay. Dazu zählen Kampfflugzeuge der Typen Eurofighter und Tornado, Transportflugzeuge A400M, A-310 MedEvac, A-319, Transall C-160 und verschiedene Hubschrauber der Typen CH-53, NH-90, Tiger, EC-135, Sea Lynx und Sea King.

Der Eurofighter, das modernste europäische Kampfflugzeug, startet bei seinen Demonstrationsflügen erstmals direkt von der ILA runway. Neben vielen weiteren fliegerischen und technischen Exponaten werden auch verschiedene unbemannte Aufklärungssysteme des Heeres und der Streitkräftebasis präsentiert.

Ein Wachsoldat der Bundeswehr sichert einen Eurofighter auf dem ILA-Gelände. Foto: © dpa, Wolfgang Krumm

Im Einsatzpavillon in Halle 3 demonstrieren die Bundeswehr und die militärische Luftfahrtindustrie gemeinsam die erfolgreiche, kooperative Zusammenarbeit mit der Luftfahrtindustrie zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit der Luftfahrzeuge der Bundeswehr.

Ausländische Streitkräfte

Die ausländischen Streitkräfte zeigen unter anderem Jets wie MiG-29 und Suchoi Su-22 der polnischen Luftwaffe und eine Saab JAS-39 Gripen der tschechischen Luftwaffe. Die US Air Force bringt die Boeing C-17 Globemaster III, das Transportflugzeug, das der damalige US-Präsident Clinton auf den Namen "The Spirit of Berlin" taufte, des Weiteren das Transportflugzeug Lockheed Martin C-130J sowie eine Rockwell B1B Bomber.

Am 4. Juni gibt es den Überflug einer Boeing B-52 der US Air Force, ein achtstrahliger Langstreckenbomber der US Luftwaffe. Die US Air Force und die britische Royal Air Force stellen jeweils CH-47 "Chinook" sowie AH-64 "Apache" Hubschrauber aus. Aus Tschechien kommt eine Mi 35 "Hind", die Exportvariante des in Russland von Mil hergestellten schweren Kampfhubschraubers.

Vielseitige Forschungsflotte des DLR

Stark vertreten ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit seiner Forschungsflotte. Der Airbus A310 Zero G, der ehemalige Kanzler-Airbus, hebt heute für wissenschaftliche Experimente in Schwerelosigkeit ab und ist europaweit das einzige Flugzeug, in dem Parabelflüge stattfinden können. Die Discus-2c verkörpert eine neue Generation von Forschungsflugzeug für den Segelflug. Der Nasenmast ist mit einer 5-Loch-Sonde ausgestattet, mit der sich die Anströmwinkel sehr präzise bestimmen lassen.

A310 Zero-G Foto: © DLR/dpa

Über den gesamten ILA-Zeitraum können Besucher den A320 ATRA, Airbus Helicopter BO 105 und die Cessna 208B Grand Caravan bestaunen. Die Fluggeräte demonstrieren die Forschung in den Bereichen Aerodynamik, lärmarme Anflüge und Fernerkundung.

Auf dem DLR-Stand in Halle 4 gibt es die gesamte Bandbreite der Forschung des DLR zu sehen: vom unbemannten Hubschrauber superARTIS, der in einer Simulation mit Hilfe optischer Präzisionsnavigation auf dem Mond landet, über neue Landesysteme für Flugzeuge, die lärmarme und treibstoffsparende Anflüge ermöglichen, einer Virtual-Reality-Begehung von verschiedenen Triebwerkstypen bis hin zu einem Feldexperiment mit einem Modell des Forschungsflugzeugs HALO zur Reduzierung von Wirbelschleppen.

Es wird auch gezeigt, wie Forschungsergebnisse aus dem Bereich Energie in Anwendungen der Luftfahrt genutzt werden. Das DLR zeigt hier beispielsweise einen Demonstrationsbrenner, der das Brennverhalten alternativer Treibstoffe analysiert - das Ergebnis wären weniger Emissionen in der Luftfahrt.

Breites Einsatzspektrum von UAS

Die ILA 2016 präsentiert den Zukunftsmarkt der unbemannten Flugsysteme (UAS) mit einer Ausstellung im Freigelände sowie einem eigenen UAS-Ausstellungsbereich in Halle 3. Insgesamt stellen rund 40 Aussteller aus zwölf Ländern Trends und innovative Anwendungsfelder für UAS auf der ILA 2016 vor. Im Fluge werden die Systeme Multicopter, Songbird 1400 sowie D-AERO Zero und D-AERO One demonstriert.

Die Bundeswehr ist mit mehreren UAVs für die Aufklärung vertreten. Dazu zählen der 4-Rotor-Hubschrauber MIKADO, das Aufklärungssystem LUNA, das Kleinfluggerät für Zielortung (KZO) sowie die Aufklärungsdrohne ALADIN. Die US Air Force bringt die MQ-9 Reaper/Predator zur ILA 2016, eine Drohne des US-amerikanischen Herstellers General Atomics. Airbus Defence & Space SAS zeigt die Heron TP, der deutsche Hersteller Reiner Stemme Utility Air-Systems das unbemannte einmotorige Fernerkundungs- und Überwachungsflugzeug Q01-100.

Weltweit einzigartiger Raumfahrt-Auftritt

Der Auftritt der nationalen und internationalen Raumfahrtindustrie zählt zu den Höhepunkten der ILA 2016 Berlin Air Show und ist einzigartig unter den weltweiten Aerospace-Messen. Herzstück der Space-Präsentation ist der 1500 Quadratmeter große ILA Space Pavilion. Dieser wird gemeinsam vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und den im BDLI organisierten Raumfahrtunternehmen gestaltet.

Weithin sichtbares Entrée ist ein 17 Meter hohes Modell der neuen Ariane 6-Trägerrakete im Maßstab 1:4. Die Bandbreite der Raumfahrtthemen "Navigation und Kommunikation", "Erdbeobachtung" und "Exploration" präsentiert die Vielfalt der Projekte und Anwendungen aus Wissenschaft und Forschung.

ESA-Satelliten auf der ILA. Foto: © dpa, Ralf Hirschberger

Aufzeigt wird, wie Raumfahrt zur Verbesserung der Lebensqualität auf der Erde aktiv beiträgt, essentielle Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz leistet und neues Wissen ermöglicht. Der ILA Space Day am 2. Juni führt Raumfahrtexperten aus der ganzen Welt nach Berlin. Das Leitthema dieser international hochrangig besetzten Konferenz im ILA Space Pavilion lautet "Changing Space - Challenges and Opportunities for Space".

Der ILA Astronauts' Day findet am 3. Juni statt, mit Jean-François Clervoy (Frankreich), André Kuipers (Niederlande), Luca Parmitano (Italien) sowie aus Deutschland Thomas Reiter, Reinhold Ewald und Ulf Merbold. Die ESA-Astronauten informieren über ihre Missionen und diskutieren über die Zukunft der Internationalen Raumstation ISS. Die Globalität der Raumfahrt wird besonders deutlich durch den starken Auftritt internationaler Raumfahrtagenturen, -institutionen und -unternehmen, die in Halle 4 vertreten sein werden.

Neue HeliLounge der Treffpunkt für die Drehflügler-Branche

Für die gesamte Drehflügler-Branche ist die ILA Berlin Air Show einer der wichtigsten Messemarktplätze Europas und präsentiert sich mit modernstem Fluggerät und zukunftsweisenden Technologien. Im Mittelpunkt des Hubschrauber-Auftritts stehen die zivilen und hoheitlichen Aufgabengebiete Offshore, Operations, Commuter Flight, Luftrettung, Luftarbeit, Grenzschutz- und Polizeieinsatz sowie die militärischen Schwerpunkte Transport und Combat Search and Rescue (CSAR).

Zentraler Anlaufpunkt der Branchenvertreter ist die neue HeliLounge, die inmitten des Hubschrauberbereichs in Halle 3 angesiedelt ist. An den vier ILA-Tagen gibt es hier für Hubschrauber-Interessierte unter dem Motto "Meet the Experts" Vorträge und Expertenrunden von 11 bis 17 Uhr. Ein besonderes Heli-Highlight bildet die Veranstaltung "Neuartige öko-effiziente Technologien im Hubschrauberbau und Flugbetrieb" mit hochkarätigen Rednern am 3. Juni im ILA Konferenzzentrum in Halle 1. Im Freigelände zeigen die Hersteller von Hubschraubern ihr Produkt- und Leistungsspektrum im Static Display.

ISC feiert zehnjähriges Jubiläum

Das International Suppliers Center ISC in Halle 6 - seit zehn Jahren fester Bestandteil der ILA Berlin Air Show - ist die zentrale Marketingplattform für die weltweite Zulieferindustrie. Unternehmen aller Produktsparten des Aerospace-Marktes finden einen auf ihre spezifischen Belange zugeschnittenen Marktplatz. Vertretern der Einkaufs- und Entwicklungsabteilungen der Systemhersteller eröffnet sich die Möglichkeit, neue internationale Zulieferer zu identifizieren.

Auf dem Gemeinschaftsstand des Machining Innovation Networks MIN wird den Besuchern eindrucksvoll die Fertigung von komplexen Aircraft-Bauteilen im Life-Betrieb von zwei hochmodernen Fräszentren demonstriert. Ergänzend werden auch die zwingend erforderlichen Komponenten der gesamten Prozesskette präsentiert.

Aufgrund der großen Nachfrage werden beim ISC 2016 drei International Buyers' Days angeboten. Diese effizient organisierten Einkäufertage bieten den ISC-Ausstellern exklusiv die Möglichkeit, im Vorfeld der Messe verabredete B2B-Gespräche mit Experten renommierter OEMs und 1st Tier Suppliern zu führen. 90 Vertreter des Einkaufs und der Entwicklungsbereiche von 49 internationalen OEMs und 1st Tier Supplier aus zwölf Ländern nehmen an den International Buyers' Days teil. Mehr als 1100 B2B Gespräche wurden bereits im Vorfeld der Messe verabredet, eine deutliche, vor allem internationale Steigerung im Vergleich zur ILA 2014.

Die Zulieferindustrie steht vor globalen Herausforderungen. Die vorwiegend mittelständisch geprägten Zulieferfirmen müssen sich verstärkt im hart umkämpften weltweiten Wettbewerb positionieren. Auch müssen sie sich zunehmend am wirtschaftlichen Risiko ihrer Kunden beteiligen. Das Wachstum des Weltluftverkehrs wird in den kommenden zwei Jahrzehnten bei fünf Prozent liegen.

Die Luftfahrtindustrie erwartet einen Bedarf von 32.000 Großraumflugzeugen in diesem Zeitraum. Um dieser Nachfrage zu entsprechen, benötigen Systemhersteller hervorragend aufgestellte Zulieferer, die ihre Produktion dem Hochlauf entsprechend anpassen und gemäß den bestehenden höchsten Qualitätsstandards termingenau liefern. Das ISC wendet sich vom 1. bis 3. Juni ausschließlich an Fachbesucher. Vertreten sind 310 Aussteller aus 28 Ländern.

Erfolgreicher Anlauf zum ersten ILA Startup Day

Die ILA wird am 2. Juni erstmals durch den ILA Startup Day bereichert. Das abwechslungsreiche Programm wird sich einen ganzen Tag lang rund um Startups und ihre Rolle in der Luft- und Raumfahrt drehen. Aus über 140 Bewerbungen wählte der BDLI in Zusammenarbeit mit "Gründerszene" 50 besonders innovative und kreative Startups aus, die ihre Produkte und Unternehmen in der ILA Startup Area in Halle 6 vorstellen werden.

Ob unbemannte Luftfahrt, das Internet der Dinge oder Social Network Plattformen und neue Geschäftsideen - die Bandbreite der Startups ist groß. Der Aerospace Accelerator Airbus Bizlab gewährt Einblick in seine Aktivitäten und wird unter anderem mit einigen seiner aktuellen Startups wie Teraki oder Synergeticon vertreten sein. Weitere anzutreffende Startups wie ArtiMinds Robotics, eightyLEO, M2MGO und viele andere versprechen Business2Business-Lösungen, die in ihrem Bereich disruptive Entwicklungen befördern können.

© Airbus 2012 Lesen Sie auch: Premiere für Startup Day auf der ILA 2016

Thematisch werden drei Schwerpunkte gesetzt: Industrie 4.0, Raumfahrttechnologie und Kommunikation sowie neue Geschäftsmodelle in der Luft- und Raumfahrt. Neben Keynotes, Impulsvorträgen und Panels wird es zu jedem der Themenblöcke eine Startup Pitch Runde geben. Zum Auftakt der Veranstaltung wird Brigitte Zypries (SPD), Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, ein Grußwort halten.

Veranstalter des ILA Startup Day sind der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), das Ministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie die Messe Berlin. Unterstützt werden sie dabei von Gründerszene. Premium Partner ist Airbus Bizlab. Mit dabei sind außerdem das Anwenderzentrum Oberpfaffenhofen (AZO), Bitkom, European Space Agency (ESA) und Starburst Accelerator.

Future Lab: technologische Zukunft der Luft- und Raumfahrt

Auf der ILA Berlin Air Show 2016 ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Halle 2 mit einem eigenen Messestand vertreten. Mit Exponaten aus den Förderprogrammen des BMWi - vor allem dem Luftfahrtforschungsprogramm und dem Nationalen Programm für Weltraum und Innovation - wirft das Bundesministerium einen Blick in die technologische Zukunft der Luft- und Raumfahrt.

Neben vielen Exponaten können insbesondere der Laufroboter MANTIS vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), eine Anti-Schall-Demonstration des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie zukünftige Erdbeobachtungssatelliten und innovative Technologien für Weltraumrobotik besichtigt werden. Das Besondere in diesem Jahr: der Stand des Bundeswirtschaftsministeriums bietet zugleich einen Ausblick auf eine thematisch neu aufgestellte ILA ab 2018.

In Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) als ILA-Veranstalter werden Unter der Dachmarke ILA Future Lab hierfür die Exponate im Kontext der künftigen Messeschwerpunkte "Digitalisierung", "Nachhaltigkeit", "technologische Wettbewerbsfähigkeit" und "Space for Earth" präsentiert.

Deutschlands größte Aerospace-Jobbörse am Start

An den Publikumstagen 3. und 4. Juni ist die Halle 1 der ILA 2016 die Startbahn für Beruf und Karriere in der Luft- und Raumfahrt. Mit einem attraktiven Veranstaltungs- und Serviceangebot hat sich das ILA CareerCenter in den letzten Jahren zur größten Aerospace-Jobbörse Deutschlands entwickelt. Die vielfältigen Berufsbilder, Ausbildungswege, Studiengänge und Karrierechancen in der Luft- und Raumfahrt werden anschaulich und informativ im direkten Austausch mit kompetenten Ansprechpartnern präsentiert.

Dabei spielt auch eine sich stetig verändernde Arbeitswelt durch "Industrie 4.0" eine wichtige Rolle, nämlich die Verzahnung der industriellen Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Ob Schüler, Schulabgänger, Studenten, Auszubildende oder Young Professionals: Das ILA CareerCenter ist eine ideale Networking-Plattform, um interessierte Nachwuchskräfte in direkten Kontakt mit den Personalverantwortlichen der Aerospace-Unternehmen zu bringen.

© obs/Messe Berlin GmbH, Volkmar Otto Lesen Sie auch: Die ILA bietet Deutschlands größte Aerospace-Jobbörse

Rund 40 Aussteller stellen im ILA CareerCenter ihr Unternehmensportfolio sowie die Einstiegs- und Karrierechancen vor. Neu ist der BDLI-Stand "KarriereWerkstatt" mit attraktiven Exponaten wie Triebwerken und Fahrwerken, Flugzeugmodellen und Flugzeugsitzen sowie vielen Mitmachelementen.

Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute nutzen das ILA CareerCenter im Hochschulforum als Präsentations- und Kommunikationsplattform. Spannende Podiumsdiskussionen und Vorträge beim Offenen Forum bieten den jungen ILA-Besuchern die einmalige Gelegenheit, von Piloten und Astronauten, Firmenchefs und Mitarbeitern Informationen aus allererster Hand zu bekommen.

Hochkarätige Konferenzen

Die ILA 2016 nimmt weltweit die führende Position als Kongressmesse für den Aerospace-Bereich ein, sie ist Branchenforum für Dialog und Wissensaustauch mit den Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Das angebotene Konferenzprogramm spiegelt die Dynamik und Innovationskraft der Branche wider. Internationale Top-Referenten und Experten aus der gesamten Aerospace-Industrie diskutieren vor allem Fragen der Nachhaltigkeit und technologischen Innovationen mit dem Ziel, die Produkte und Verfahren der nächsten Generation noch effizienter und umweltfreundlicher zu machen.

Dem zukunftsweisenden Thema 3D-Druck und dessen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der Luftfahrtindustrie widmen sich gleich mehrere Veranstaltungen: Den Auftakt bildet die Konferenz "Luftfahrt innovativ - Kunststoff trifft Luftfahrt", deren Schwerpunkt darauf liegt, wie durch den Einsatz des 3D-Drucks beziehungsweise neuer Werkstoffe Gewichtsreduzierungen im Flugzeugbau erreicht werden können, um den Treibstoffverbrauch - und somit auch den CO2-Ausstoß - senken zu können. Veranstalter ist die Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz e.V. und das Cluster Kunststoffe und Chemie Brandenburg, die ihre Veranstaltung bereits am Tag vor der ILA (31. Mai) durchführen.

© Messe Berlin Lesen Sie auch: Hochkarätige Konferenzen auf der ILA 2016

Das Internationale Symposium "Additive Manufacturing in Aerospace (AMA) 2016" präsentiert am 1. und 2. Juni einen umfassenden Überblick über aktuelle Trends und Herausforderungen der Additiven Fertigung, wobei der Schwerpunkt hier auf den metallverarbeitenden Methoden wie pulverbett- oder drahtbasierten Verfahren liegt. Darüber hinaus widmet sich die AMA der nahezu uneingeschränkten Designfreiheit, die durch den 3D-Druck ermöglicht wird ("bionisches Design").

Der Workshop "ManSYS-Projekt" beschäftigt sich mit Fragen rund um die 3D-Druck Supply Chain und damit verbundenen Entscheidungsprozessen (3. Juni).

Im Bereich der Kabine befasst sich die "The Future of Cabin Comfort"-Konferenz unter anderem mit Fragen der Optimierung der Kabinenbeleuchtung mit dem Ziel, durch eine zeitlich optimierte Veränderung der Wellenlänge und Intensität der Beleuchtung die Entstehung eines Jetlags substanziell zu reduzieren (1. Juni).

Nachhaltigkeit und technologische Innovationen für Hubschrauber, die die Grundlage für eine leisere, sparsamere und sicherere neue Hubschraubergeneration sein können, stehen im Mittelpunkt der Konferenz "Neuartige öko-effiziente Technologien im Hubschrauberbau und Flugbetrieb" (3. Juni). Aufgrund dieser Konferenz wird erstmals der Airbus Bluecopter auf der ILA präsentiert. Mit diesem Demonstrator für leisere und treibstoffeffizientere Hubschrauber der Zukunft erprobt Airbus wegweisende Technologien erprobt, um sie später in die Serienproduktionen zu integrieren.

Dem immer wichtiger werdenden Thema des unbemannten Fliegens und den damit verbundenen Herausforderungen widmet sich die Konferenz "Zivile Nutzung unbemannter fliegender Systeme - Zwischen Regulierung und Wertschöpfung", die vom European Aviation Security Center gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) veranstaltet wird (2. Juni).

Auch das Thema "unbemanntes Fliegen" spielt auf der ILA eine Rolle. Foto: © dpa, Julian Stratenschulte

Mit dem ILA Space Day am 2. Juni wird eine international besetzte High-Level-Konferenz für Raumfahrt im Space Pavilion Teilnehmer aus der ganzen Welt anziehen. "Changing Space-Challenges and Opportunities for Space" lautet das Thema unter Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit hochrangiger Beteiligung (unter anderem aus den USA NASA Deputy Administrator Dava J. Newman, Elliot Holokauahi Pulham - Chief Executive Officer of the Space Foundation, Brigitte Zypries, Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Klaus-Peter Willsch, CDU/CSU MdB, Dr. Wolfgang Scheremet, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie).

Im Rahmen des für den am 3. Juni geplanten Astronauts' Day werden ehemalige und aktive Astronauten über Nutzen und Zukunft der ISS sprechen.

Auf Einladung des Bundesministers für Wirtschaft und Energie nehmen am 1. Juni dessen Amtskollegen aus Frankreich, Spanien und Großbritannien an der Airbus-Ministerkonferenz teil, um mit der Unternehmensleitung und den Gesellschaftern von Airbus die neuesten Entwicklungen in der zivilen Luftfahrtindustrie zu diskutieren.

Zum 8. Internationalen Parlamentariertag werden am 1. Juni zahlreiche Parlamentarier aus dem In- und Ausland erwartet. Auf Einladung des Auswärtigen Amtes und des BDLI werden am 3. Juni im Rahmen des 10. Botschaftertages die in Berlin akkreditierten Botschafter die ILA besuchen.

Im Konferenzzentrum in Halle 1 auf dem ILA Veranstaltungsgelände Berlin ExpoCenter Airport werden rund 50 Konferenzen und Tagungen, Workshops und Vortragsveranstaltungen stattfinden. Weitere Tagungskapazitäten befinden sich in näherer Umgebung in Berlin und Brandenburg.

ILA 2016 würdigt "125 Jahre Menschenflug"

Die ILA Berlin Air Show 2016 würdigt ein bemerkenswertes Jubiläum der Luftfahrt. Vor 125 Jahren flog Otto Lilienthal als erster Mensch in einem Flugzeug. Das DLR hat das erste Serienflugzeug der Welt erstmals originalgetreu nachgebaut und wissenschaftlich im Windkanal untersucht. Dieser so genannte "Normalsegelapparat", das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt, ist auf der ILA Plaza zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zu sehen.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen wurden vom DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik in Göttingen durchgeführt. Den Nachbau führte das Otto-Lilienthal-Museum in Anklam nach den Original-Konstruktionszeichnungen Lilienthals aus.

Modell des Lilienthal-Gleiters auf der ILA. Foto: © dpa, Bernd Settnik

Die Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte e. V. (GBSL) zeigt in einer Ausstellung im Restaurantbereich der Halle 4 anschaulich die Leistungen von Otto Lilienthal als Ingenieur, Flugzeugbauer und Aviatiker. Aufgrund der Erkenntnisse bei der Erforschung des Vogelfluges und der wissenschaftlichen Auswertung der Beobachtungen gelang es den Brüdern Lilienthal, bahnbrechende Erkenntnisse für den sicheren Flug eines Menschen mit Fluggeräten "schwerer als Luft" zu gewinnen.

Publikumshighlights vom Copter Race bis zum Heli-Flug

Der Deutsche Modellflieger Verband e.V. und der chinesische Multicopter-Hersteller Yuneec präsentieren den neuen Trend FPV Racing (First Person View). In einem extra dafür aufgebauten Race-Track auf dem ILA Freigelände (Display G) fliegen professionelle Piloten ihre ferngesteuerten Rennboliden aus der Cockpit-Perspektive.

Besucher können im Venturer Simulator VS 14 auf dem Freigelände das realitätsnahe Piloten-Feeling erleben. Die Simulatorfahrt für bis zu 14 Personen wird aus einer Kombination von Videobildern und syn-chronlaufenden Bewegungen der Kapsel erzeugt. Die Dynamik ist so stark, dass der Flug als absolut echt empfunden wird. Das simulierte Flugabenteuer lässt sich erleben mit dem Senkrechtstarter Harrier, bei Tornado- und F16-Tiefflügen oder Vorführungen der Canadian Snow-birds-Flugstaffel.

Wer selbst in die Luft steigen will: Der Air Service Berlin bietet direkt von der ILA zehnminütige Hubschrauber-Rundflüge mit Blick aufs Brandenburger Land und die Skyline Berlins an. Die Flüge mit einer AS-350 können ab sofort inklusive ILA-Eintrittskarte online oder unter der Tickethotline (030) 5321 5321 oder gebucht werden. Auch an die jüngsten ILA-Besucher ist gedacht. In der "Kids-Corner" auf dem Freigelände können Kinder unter fachkundiger Betreuung malen, basteln und spielen oder sich auf der Hüpfburg austoben.

Firmenbeitrag von: Messe Berlin GmbH ( Was ist das? )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen BER Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »