IG-Metall-Vorstand empfiehlt Forderung von 4,5 bis 5 Prozent mehr Geld

02.02.2016 - 16:19 0 Kommentare

Der Vorstand der IG Metall empfiehlt, in der anstehenden Tarifrunde eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen von 4,5 bis 5 Prozent zu fordern. Abschließend will die Gewerkschaft Ende des Monats entscheiden.

Mitarbeiter stehen an einem Airbus in der A320-Endmontagehalle auf dem Werksgelände von Airbus in Hamburg-Finkenwerder. - © © dpa - Marcus Brandt

Mitarbeiter stehen an einem Airbus in der A320-Endmontagehalle auf dem Werksgelände von Airbus in Hamburg-Finkenwerder. © dpa /Marcus Brandt

Der Vorstand der IG Metall spricht sich für eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen von 4,5 bis 5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten aus. Ein entsprechender Forderungsrahmen ist den regionalen Tarifkommissionen für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie empfohlen worden, teilte die Gewerkschaft am Dienstag mit.

Im Pilotbezirk Baden-Württemberg hatte sich die IG Metall zuvor für fünf Prozent mehr Entgelt ausgesprochen. Diese Forderung ist mit in die aktuelle Empfehlung eingeflossen.

Die regionalen Tarifkommissionen wollen ihre Forderungen nun am 23. Februar beschließen. Abschließend werden sie vom Vorstand der IG Metall am 29. Februar festgelegt, hieß es jetzt weiter. Die Entgelttarifverträge laufen am 31. März aus.

Arbeitgeber schließen größere Zugeständnisse aus

Vor Beginn der Tarifrunde hatte der Arbeitgeberverband Nordmetall größere Zugeständnisse ausgeschlossen. "Für tarifliche Höhenflüge ist das wirklich die falsche Zeit", sagte Verhandlungsführer Thomas Lambusch unlängst der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gebe nur wenige "Leuchttürme", denen es sehr gut gehe. Dies sei beispielsweise bei Airbus der Fall.

Der Flugzeughersteller war im vergangenen Jahr ein Schwerpunkt der Warnstreiks im Norden. Und Arbeitsniederlegungen sind auch in diesem Jahr nicht ausgeschlossen, die Arbeitgeber wollen diese notfalls sogar riskieren, wie die "Wirtschaftswoche" exklusiv berichtete.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Ryanair-Flugbegleiterin läuft am Flughafen Weeze vor dem Terminal. EuGH ermöglicht Klagen gegen Ryanair in Deutschland

    Arbeitsrechtsprozesse gegen Ryanair können ab sofort auch in Deutschland geführt werden. Der Europäische Gerichtshof hat in der "Heimatbasen"-Entscheidung aber nicht generell gegen den Billigflieger entschieden.

    Vom 15.09.2017
  • Kabinenmitarbeiterin der Air Berlin verteilt am Ende des Fluges Schokoherzen an die von Bord gehenden Fluggäste. Air-Berlin-Mitarbeiter warnen vor Lufthansa-Übernahme

    Die Mitarbeiter der Air Berlin kritisieren die Bundesregierung: Mit ihrem Pro-Lufthansa-Kurs lasse sie "soziale Schutzwürdigkeit" außer Acht. Der Kranich-Konzern hat dem Personal bereits Angebote unterbreitet.

    Vom 29.08.2017
  • Airbus A350 in der Lackierung von Qatar Airways. Qatar Airways umwirbt Berliner Piloten

    Tag 3 nach der Insolvenz: Air Berlin verhandelt übers Wochenende mit Lufthansa über eine Teilübernahme – es geht wohl auch um die Mitarbeiter. Die Piloten bekommen offenbar auch von anderer Seite ein Angebot.

    Vom 18.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus