IG Metall fordert fünf Prozent mehr Entgelt

29.02.2016 - 16:43 0 Kommentare

Die IG Metall fordert in der anstehenden Tarifrunde ein Lohnplus von fünf Prozent. Die Arbeitgeberseite hatte zuvor bereits größere Zugeständnisse ausgeschlossen - Streiks würden notfalls sogar riskiert.

Airbus-A320-Montage in Hamburg. - © © dpa - Lukas Schulze

Airbus-A320-Montage in Hamburg. © dpa /Lukas Schulze

Die IG Metall fordert für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten in der deutschen Metall- und Elektroindustrie eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen von fünf Prozent für einen Zeitraum von zwölf Monaten. Das beschloss der Vorstand der Gewerkschaft am Montag in Frankfurt, wie es in einer Mitteilung hieß.

Mit der Forderung folgt die IG Metall den Vorschlägen ihres Vorstandes an die regionalen Tarifkommissionen und des Pilotbezirks Baden-Württemberg. Die Entgelttarifverträge in der Branche laufen am 31. März aus. Die ersten Verhandlungen finden nach Gewerkschaftsangaben am 9. März in Niedersachsen statt. Die vorhergehende Tarifrunde war mit einem Lohnplus von 3,4 Prozent ab April 2015 zu Ende gegangen.

Vor Beginn der aktuellen Verhandlungen hatte der Arbeitgeberverband Nordmetall größere Zugeständnisse ausgeschlossen. "Für tarifliche Höhenflüge ist das wirklich die falsche Zeit", sagte Verhandlungsführer Thomas Lambusch unlängst der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gebe nur wenige "Leuchttürme", denen es sehr gut gehe. Dies sei beispielsweise bei Airbus der Fall.

Der Flugzeughersteller war im vergangenen Jahr ein Schwerpunkt der Warnstreiks im Norden. Und Arbeitsniederlegungen sind auch in diesem Jahr nicht ausgeschlossen - die Arbeitgeber wollen diese notfalls sogar riskieren, wie die "Wirtschaftswoche" exklusiv berichtete.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft TuiFly am Flughafen Hannover. Air-Berlin-Insolvenz bringt Tuifly in Bedrängnis

    Mit der Air-Berlin-Pleite bekommt eine weitere deutsche Fluggesellschaft Probleme: Tuifly hat rund ein Drittel der Flotte samt Personal langfristig an die insolvente Airline vermietet. Jetzt drohen herbe Einschnitte.

    Vom 19.09.2017
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus droht eine Milliardenstrafe

    Airbus soll die über Zwischenhändler abgewickelten Verkäufe einiger A380-Jets den Behörden gegenüber nicht ordnungsgemäß dokumentiert haben. Nun könnten die Ermittlungen teure Folgen haben.

    Vom 18.09.2017
  • Eine Ryanair-Flugbegleiterin läuft am Flughafen Weeze vor dem Terminal. EuGH ermöglicht Klagen gegen Ryanair in Deutschland

    Arbeitsrechtsprozesse gegen Ryanair können ab sofort auch in Deutschland geführt werden. Der Europäische Gerichtshof hat in der "Heimatbasen"-Entscheidung aber nicht generell gegen den Billigflieger entschieden.

    Vom 15.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus