NFC soll das Bezahlen in Flugzeugen vereinfachen

20.09.2017 - 09:18 0 Kommentare

Komponentenhersteller IFPL präsentiert ein NFC-Modul für kontaktloses Bezahlen. Die alten Magnetstreifenleser könnten damit abgelöst werden. Kleinstbeträge lassen sich dann an Bord einfacher begleichen.

Das Essen an Bord könnte zukünftig einfach kontaktlos bezahlt werden. Foto: © airliners.de

Ein NFC-Terminal von IFPL soll es in Zukunft Fluggästen ermöglichen, direkt von ihrem Sitz aus drahtlose Einkäufe durchzuführen. Das NFC-Lesegerät unterstützt dabei Bezahlvorgänge mit NFC-Smartphones, zu denen etwa auch Apple Pay gehört.

Für Fluggesellschaften sind die Module eine Alternative zu den noch oft verbauten Magnetkartenlesern. Das NFC-Lesegerät funktioniert laut IFPL auch im Offline-Modus. Eine Internetverbindung ist also nicht zwingend notwendig, um eine Zahlung zu autorisieren. Das Modul ist zudem leicht austauschbar.

Modul unterstützt auch Kreditkarten

Für kleinere Beträge um die 20 Euro bietet sich die Contactless-Variante via NFC aufrund der einfachen Handhabung an: Für die Bezahlung wird das Smartphone einfach vor das Lesegerät gehalten. Das gleiche klappt auch mit fast jeder Kreditkarte, denn das neue NFC-Modul unterstützt auch EMV-Contactless-Systeme.

Das neue NFC-Paymen-Terminal könnte das Bezahlen an Bord vereinfachen. Foto: © IFPL,

Mastercard Contactless (vormals Paypass) und Visa Paywave sind hierzulande oft verwendete Typen. Erkennbar ist das an dem Wellensymbol auf der Plastikkarte. Die Systeme werden gerne mit NFC gleichgesetzt, allerdings können NFC-Systeme mehr als nur EMV zu emulieren.

Das Bezahlen kleinerer Beträge etwa für Entertainment-Inhalte, Connectivity oder Catering an Bord könnte damit zukünftig komfortabler und einfacher möglich sein. Die Kreditkartenindustrie setzt derweil als Nachfolgersysteme für die alte Magnetstreifenlösung in Flugzeugen vor allem auf das deutlich komplexere System aus Chipkartenleser samt Unterschrift oder PIN.

Von: as
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Die neuen Eco-Sitze im A350 kommen von Zodiac. Diese Sitzabstände bieten Airlines

    Die Sitzabstände bei verschiedenen Airlines unterscheiden sich teilweise deutlich und auch auch innerhalb eines Flugzeugs wird die Bestuhlung immer differenzierter. Eine Übersicht.

    Vom 22.08.2018
  • Ein Airbus A380 der Emirates. A380-Programm wieder in Gefahr

    Emirates und Triebwerkshersteller Rolls Royce sind sich bei den Standards für die A380 uneinig. Der Golf-Carrier lässt eine Frist verstreichen und bringt damit den für Airbus wichtigen Auftrag in Gefahr.

    Vom 10.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus