Icelandair kooperiert mit Jetblue

05.05.2011 - 12:49 0 Kommentare

Die isländische Fluggesellschaft Icelandair und die New Yorker Lowfare-Airline Jetblue Airways haben eine Interline-Abkommen unterschrieben. Passagiere ab Europa können somit zusätzliche Ziele in den USA und der Karibik mit einem Kombi-Ticket erreichen und bis zum Endziel durchchecken.

Leitwerke der Icelandair - © © AirTeamImages.com -

Leitwerke der Icelandair © AirTeamImages.com

Icelandair, nationale Fluggesellschaft von Island, und JetBlue mit Sitz in New York haben ein Interline-Abkommen unterzeichnet. Die neue Partnerschaft der beiden Fluggesellschaften eröffnet Icelandair-Passagieren aus Europa zahlreiche zusätzliche Flugverbindungen über das Icelandair-Streckennetz hinaus zu den JetBlue-Zielen in den USA sowie der Karibik, wie die isländische Fluggesellschaft am Mittwoch bekannt gab. Mit dem Abkommen soll es jetzt möglich sein diese Ziele mit nur einem kombinierten Flugticket zu buchen. Fluggäste erhalten bereits beim Check-In in Deutschland ihre Sitzplätze bis zum Endziel.

Icelandair bedient über das Drehkreuz Keflavik/Island die nordamerikanischen Ziele Boston, New York (JFK), Seattle, Minneapolis, Orlando, Toronto und Halifax sowie ab Mitte Mai auch Washington DC (IAD).

Die JetBlue Ziele sind insbesondere über die beiden Drehkreuze in Boston und New York (JFK) erreichbar; sie umfassen so attraktive Städte wie Chicago, Denver, Fort Lauderdale, Las Vegas und Los Angeles sowie San Juan in Puerto Rico.

Von: Icelandair, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Mehr als 100 neue Billigflug-Strecken gab es im Sommer 2017 von und nach Deutschland. Immer mehr Billigflug-Angebote in Deutschland

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat den Low-Cost-Monitor für den Sommer vorgelegt. Demnach gibt es rund hundert neue Billigflüge von und nach Deutschland und die Preise sinken. Großes Wachstum gibt es vor allem an zwei Standorten.

    Vom 23.10.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus