ICAO-Plan: Passagiermaschinen sollen Koordinaten ständig senden

02.02.2015 - 12:08 0 Kommentare

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO will Vorfälle wie das Verschwinden von Flug MH370 verhindern. Darum sollen Flugzeuge im Notfall minütlich ihr Signal senden. Auch bei den Flugschreibern sind Änderungen geplant.

Ein Flugzeug im Landeanflug. - © © dpa - Bernd Settnik

Ein Flugzeug im Landeanflug. © dpa /Bernd Settnik

Nach dem mysteriösen Verschwinden einer Malaysia-Airlines-Maschine (Flug MH370) vor knapp einem Jahr will die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO derartige Vorfälle künftig mit Hilfe zusätzlicher technischer Vorkehrungen verhindern. Wie es aus diplomatischen Kreisen hieß, sieht ein Aktionsplan der ICAO vor, dass Flugzeuge ab Ende des Jahres im Notfall oder bei anderen außergewöhnlichen Vorkommnissen minütlich ein Signal absetzen. Dadurch sollen sie beispielsweise nach einem Absturz ins Meer leichter zu orten sein.

Das Vorhaben werde den 191 ICAO-Mitgliedstaaten bei einer Luftfahrtsicherheitskonferenz vorgelegt, die noch bis Donnerstag im kanadischen Montréal stattfindet. Die Mitgliedstaaten sollen den Angaben zufolge drei Monate Zeit bekommen, um ihre Anmerkungen zu dem Vorhaben zu machen. Ein endgültiger Entwurf werde ihnen vor Jahresende zur Abstimmung vorgelegt.

Signal soll Rettungseinsätze erleichtern

Bei normalen Flügen sollen die Passagiermaschinen alle 15 Minuten ein Ortungssignal absetzen. In außergewöhnlichen Situationen, etwa bei einer unvorhergesehenen Abweichung von der Flugroute oder in Notfällen - wie zum Beispiel eine bedeutende Veränderung der Flughöhe oder eine außergewöhnlich hohe Geschwindigkeit - soll das Signal minütlich gesendet werden. Damit kann ein Flugzeug bis auf gut elf Kilometer genau geortet werden, was Rettungs- und Bergungseinsätze erleichtert.

Die Signale sollen im Einsatzzentrum der jeweiligen Fluggesellschaft ausgewertet werden. Bei einem Notfall müsse die jeweils zuständige Flugaufsicht des betreffenden Luftraums verständigt werden, hieß es aus Kreisen, die mit dem Vorhaben vertraut sind.

Flugschreiber soll aus Leitwerk geschleudert werden

Die ICAO wird den Angaben zufolge den Flugzeugbauern überdies empfehlen, ihre Maschinen mit zusätzlichen Flugschreibern auszurüsten. Sie sollen im Leitwerk platziert und im Falle eines Absturzes herausgeschleudert werden. Wenn sich das Unglück über dem Meer ereignet, würden diese auf der Wasseroberfläche schwimmenden Stimmen- und Flugdatenrecorder schnell gefunden. Ab 2021 soll ihr Einbau Pflicht sein.

Am 8. März 2014 war eine Boeing 777 von Malaysia Airlines auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord verschwunden. Von ihr fehlt bis heute jede Spur.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017
  • Der Flughafen Köln-Bonn Offiziell: Frasec übernimmt am Airport Köln/Bonn

    Die Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn werden wie von airliners.de berichtet ab Februar 2018 von Frasec übernommen. Dies teilt der Airport nun mit. Der Vertrag läuft bis 31. März 2021 mit Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr.

    Vom 11.10.2017
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. Köln/Bonn: Kötter-Nachfolge wohl geregelt

    Wechsel bei den Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn: Da man dem Unternehmen Kötter vorzeitig gekündigt hatte, war man auf der Suche nach einem neuen Sicherheitsdienstleister. Nun ist der Airport offenbar fündig geworden.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus