Iberia leistet sich komplett neues Erscheinungsbild

15.10.2013 - 16:58 0 Kommentare

Mit einem neuen Markenauftritt präsentiert sich künftig Iberia. Die neue Corporate Identity soll einen Neuanfang bei der finanziell angeschlagenen Iberia symbolisieren. Dem Mutterkonzern IAG scheint das viel wert zu sein.

Airbus A330 der Iberia im 2013 eingeführen neuen Livery.

Airbus A330 der Iberia im 2013 eingeführen neuen Livery.
© Iberia

Iberia-Logo

Iberia-Logo
© Iberia

Präsentation des neuen Iberia-Markenauftritts am 15.10.2013 in Madrid.

Präsentation des neuen Iberia-Markenauftritts am 15.10.2013 in Madrid.
© Iberia

Präsentation der neuen Iberia-Uniformen am 15.10.2013 in Madrid.

Präsentation der neuen Iberia-Uniformen am 15.10.2013 in Madrid.
© Iberia

Airbus A330 der Iberia.

Airbus A330 der Iberia.
© Interbrand

Iberia-Hauptquartier in Madrid.

Iberia-Hauptquartier in Madrid.
© Iberia

Iberia-Maschinen

Iberia-Maschinen
© AirTeamImages.com

Iberia-Flugzeuge am Flughafen Madrid

Iberia-Flugzeuge am Flughafen Madrid
© dpa - Javier Lizon

Alles neu bei Iberia: Die spanische Airline hat heute in Madrid einen neuen Markenauftritt präsentiert. Nach fast 40 Jahren verabschiedet sich die Airline vom gekrönten "B" im Logo. Der lange geführte Beinamen "Líneas Aéreas de España" entfällt ebenfalls auf den Flugzeugen.

Die Farben Rot und Gelb der spanischen Flagge sind zwar weiterhin im Erscheinungsbild der Iberia vertreten, das Rot dominiert von nun an allerdings. Damit soll nach Einschätzung der Airline die "spanische Lebensfreude und der spanische Charakter" symbolisiert werden. Das neue Design soll schrittweise in den kommenden Monaten bei Iberia eingeführt werden.

Während der Planung der neuen Markenstrategie wurden nach Iberia-Angaben nahezu 9.000 Kunden sowie Beschäftigte der Airline befragt. Iberia-Chef Luis Gallego sagte, das Ergebnis soll mehr sein, als einfach nur neue Farben. Vielmehr symbolisiere der neue Markenauftritt die "tiefen Veränderungen, in denen sich Iberia gerade befindet". Ziel sei, das Image der spanischen Fluggesellschaft "auf allen Ebenen" zu verändern. Dabei helfen sollen auch "neue Qualitätsstandards im Service".

Neue Eco- und Business-Class-Kabinen

Auch in den Langstreckenkabinen wird das neue Markenbild wiederzufinden sein. So plant Iberia eine komplett neue Economy- und Business-Class. Allerdings hat es Iberia dabei wohl nicht eilig. Zunächst sollen vier neu ausgelieferte Airbus-A330 die neuen Kabinen und den neuen Look bekommen, die Renovierung der restlichen Flotte folgt mit den normalen Wartungszyklen.

Neben neuen Sitzen und einem neuen Entertainmentsystem soll Mood-Lighting mit farbigem Licht die neue "Iberia-Stimmung" in die Flugzeugkabinen bringen. Abgerundet wird das Kabinenerlebnis dann mit neuen Uniformen für die Crew sowie einem neuen Catering- und Servicekonzept.

Zehn Millionen Euro und königlicher Beistand

Im vergangenen Jahr hatten die Defizite der Iberia im laufenden Geschäft, hohe Abschreibungen, Sanierungskosten und Belastungen bei den Betriebsrenten den Mutterkonzern International Airlines Group (IAG) tief in die Verlustzone geführt.

Nun will die IAG offensichtlich bei Iberia das Steuer rumreißen und mit dem neuen Markenauftritt einen Neuanfang wagen. Insgesamt zehn Millionen Euro soll der Mutterkonzern, dem neben Iberia auch British Airways angehört, für die Neuentwicklung, die Umgestaltung an den Flughäfen und eine einführende Marketingkampagne budgetiert haben. Allein 150.000 Euro sollen dabei laut spanischer Presseberichte für die Kreativleistungen der betreuenden Markenagentur "Interbrand" angefallen sein.

Ganz ohne königlichen Beistand geht es allerdings auch beim neuen Flugzeuglack nicht. Statt des gekrönten "B" am Heck ist die Krone nun neben der spanischen Flagge bei der Registrierung angebracht. Und noch einen Tribut zahlt die Airline an das spanische Königshaus: Mitte November will Iberia den Liniendienst mit ihrem fünften Airbus A330 aufnehmen, es wird das erste Flugzeug in der neuen Lackierung. Der Taufname für dieses Flugzeug lautet "Juan Carlos I".

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Eurowings auf dem Vorfeld. Eurowings und Lufthansa bauen Codeshare aus

    Lufthansa verlässt den Flughafen Düsseldorf, baut aber die Vermarktung der Eurowings-Strecken aus. Eine Auswertung zeigt: Das Codesharing der beiden beschränkt sich auf wenige Flughäfen.

    Vom 16.10.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt "Die Loyalität der Kunden geht zurück"

    Interview Fluggesellschaften machen immer mehr Leistungen zum Bezahl-Service - und verprellen damit ihre Vielflieger, meint Luftfahrtberater Daegling. Im airliners.de-Interview mahnt er, das Low-Cost-Prinzip nicht zu weit zu treiben und die Meilenprogramme neu auszurichten.

    Vom 30.10.2018
  • Flugzeuge von Eurowings und Austrian Airlines am Flughafen Wien. Billigflieger lassen Wien wachsen

    Analyse Der Flughafen Wien erlebt ein Wachstumsjahr. Verantwortlich für den Boom sind diverse Billigflieger. Gleichzeitig ist an keinem anderen Drehkreuz einer Lufthansa-Airline der Anteil des Homecarriers niedriger.

    Vom 29.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Fluggesellschaft Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »