IATA wirbt in Kopenhagen für Klimaziele

08.12.2009 - 17:48 0 Kommentare

Der Airline-Verband IATA hat auf dem Klimagipfel in Kopenhagen die Klimaziele der Luftverkehrsbranche vorgestellt und erneut eine bessere Zusammenarbeit und ein weltweit einheitliches Vorgehen zur Realisierung dieser Ziele gefordert.

IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani - © © IATA -

IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani © IATA

Die International Air Transport Association (IATA) hat in Kopenhagen die Ziele der Luftfahrtbranche zum Klimaschutz bekräftigt. In einer Präsentation machte Giovanni Bisignani, Director General und CEO der IATA, noch einmal auf die Klimaziele der Branche aufmerksam und forderte erneut ein weltweit einheitliches Vorgehen zur Reduzierung der Emissionen im Luftverkehr.

"Wir sind die einzige global agierende Branche, die mit einer starken Erfolgsgeschichte und dem klaren Bekenntnis, unseren Schadstoffausstoß bis 2050 zu halbieren, nach Kopenhagen kommt. Dieses Ziel verdeutlicht, dass die Luftfahrtbranche selbst gegenüber ihren Regulierungsbehörden einen Schritt voraus ist, wenn es um den Umgang mit dem Klimawandel geht", erklärte Bisignani. „Wir waren bei unseren Hausaufgaben fleißig. Nun sind die Regierungen gefordert.“

Die Rede Bisignanis war Teil eines offiziellen Treffens der International Civil Aviation Organisation (ICAO), der Luftfahrt-Organisation der Vereinten Nationen. Das Kyoto-Protokoll überträgt der ICAO die Verantwortung für die weltweiten Emissionen im Flugverkehr. Der Luftfahrtverband IATA repräsentiert rund 230 Fluggesellschaften weltweit, die 93 Prozent des internationalen Luftverkehrs ausmachen.

Von: airliners.de mit IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

    Die EU-Kommission schreibt Lufthansa vor, bei einem neuen Käufer von Niki die bereits gekauften Flugzeuge abgeben zu müssen - dagegen wehrt sich der Kranich-Konzern nun nach airliners.de-Informationen.

    Vom 09.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus