Ablehnung von neuen Kosten

IATA: "Wir kämpfen ums Überleben"

15.06.2009 - 12:35 0 Kommentare

Die Weltluftfahrtagentur IATA hat davor gewarnt, die internationalen Fluggesellschaften mit zusätzlichen Kosten in Höhe von mehreren Milliarden Euro zu belasten. Die aktuelle Krise gehe bereits an die Substanz. Vielmehr bräuchte man Mittel, um in neue Technologien und Klimaschutz zu investieren.

Die Weltluftfahrtorganisation IATA hat die Politik davor gewarnt, die internationalen Fluggesellschaften wie geplant mit zusätzlichen Kosten von bis zu sechs Milliarden Euro bis 2012 zu belasten. Giovanni Bisignani, Generaldirektor der IATA, sagte der "WirtschaftsWoche", die aktuelle Krise gehe an die Substanz der Fluggesellschaften. "Wir kämpfen ums Überleben. Egal, ob die Krise lang oder kurz ist, danach wird nichts mehr wie vorher sein. Wir müssen die Krise nutzen, um gemeinsam mit der Politik und unseren Partnern wie Flughäfen und Flugzeugherstellern eine stärkere Branche zu werden."

Keinesfalls könnten die Fluggesellschaften zusätzliche Lasten tragen. Man zahle jedes Jahr zig Milliarden an Abgaben und mehr als 50 Milliarden Euro an von der Politik geschaffene künstliche Monopole wie Flughäfen, Luftraumüberwachung und ineffiziente Sicherheitsleistungen, so Bisignani. „Und bis 2012 sollen noch mal sechs Milliarden hinzukommen, vor allem durch Umweltauflagen. Und das in einer Zeit, in der viele andere Branchen staatliche Unterstützung bekommen."

Die Fluggesellschaften bräuchten die Mittel, um in neue Technologien und den Klimaschutz zu investieren. "Das beginnt bei neuen Navigationsverfahren, die unsere Flüge schneller machen. Dazu haben wir uns auf der Jahrestagung der IATA in Kuala Lumpur das Ziel gesetzt, bis 2020 den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid zu bremsen und danach zu senken. Kerosin ist inzwischen unsere größte Kostenposition, und jede Einsparung macht uns profitabler."

Dagegen glaubt der IATA-Chef nicht daran, dass es den Fluggesellschaften gelingen könnte, ihre Einnahmesituation durch höhere Ticketpreise zu verbessern.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus