IATA: Weniger Flugzeugunglücke im ersten Halbjahr

03.07.2009 - 16:41 0 Kommentare

Trotz mehrerer spektakulärer Zwischenfälle ist die Anzahl der Flugzeugunglücke in der ersten Jahreshälfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum laut dem internationeln Luftfahrtverband IATA rückläufig.

Boeing 747 setzt zur Landung an - © © AirTeamImages.com -

Boeing 747 setzt zur Landung an © AirTeamImages.com

Die Zahl der Flugzeugunglücke ist nach Angaben des internationalen Luftverkehrsverbandes IATA in der ersten Jahreshälfte 2009 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Bislang seien 37 Unglücke registriert worden, gegenüber 67 während des gleichen Zeitraums im Jahr 2008, sagte IATA-Sprecher Anthony Concil am Freitag in Genf. Elf der Unglücke seien schwer gewesen, gegenüber zwölf im Vorjahreszeitraum.

Zwar habe es in diesem Jahr bereits mehrere spektakuläre Unglücke gegeben wie den Absturz der Air-France-Maschine über dem Atlantik Anfang Juni und den Absturz einer jemenitischen Maschine vor den Komoren in der Nacht zum Dienstag. Insgesamt sei die Flugsicherheitsbilanz in diesem Jahr jedoch besser als 2008.

Zahlen über die bei den Unglücken insgesamt getöteten Insassen liegen nach IATA-Angaben bisher nicht vor. Im gesamten Jahr 2008 waren 109 Flugzeugunglücke registriert worden, neun mehr als 2007.

Von: afp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus