Vision eines «Technologie-Tunnels»

IATA verlangt neue Sicherheitskonzepte

02.11.2010 - 15:51 0 Kommentare

Die IATA hat einen Maßnahmenkatalog für mehr Sicherheit im weltweiten Luftverkehr präsentiert. Darin fordert der Airline-Verband neue Sicherheitskonzepte, die zu weniger Belastungen für Passagiere führen und keine Verzögerungen für die globalen Warenströme hervorrufen.

IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani - © © IATA -

IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani © IATA

Der internationale Luftfahrtverband IATA hat nach den versuchten Paketbombenanschlägen neue Konzepte für die Sicherheit im Luftverkehr angemahnt. «Wir müssen einen 40 Jahre alten Überwachungsprozess modernisieren», sagte IATA-Generalsekretär Giovanni Bisignani am Dienstag bei einer Sicherheitskonferenz der Branche in Frankfurt. Ziel sei ein «Kontrollpunkt der nächsten Generation».

Die IATA setzt dabei unter anderem auf Computertechnik. So könne ein international einheitliches elektronisches Ticket für Luftfracht die herkömmlichen Frachtpapiere ersetzen. «E-Fracht würde Zeit und Geld sparen, und die Behörden könnten schon vor dem Flug erfahren, welche Güter von wo nach wo transportiert werden sollen», sagte Bisignani. Die Industrie müsse zudem Geräte entwickeln, mit denen auch große Frachtstücke und Container durchleuchtet werden können. Dies sei bislang nicht möglich.

Vision eines «Technologie-Tunnels»

Bei Personenkontrollen könnten Handys, Chips auf Ausweisen und biometrische Daten wie Fingerabdrücke die Kontrollen verbessern. In einem wenige Meter langen «Technologie-Tunnel» voller Sensoren, durch den die Passagiere gehen würden, könnten zahlreiche Daten erfasst, mit Datenbanken abgeglichen und gefährliche Gepäckstücke erkannt werden. Die umstrittenen Körperscanner könnten laut Bisignani ein Teil der Lösung sein.

«Der Kontrollprozess muss sicherer und komfortabler werden», sagte der IATA-Chef, dessen Organisation praktisch alle großen Airlines vertritt. «Es ist nicht in Ordnung, dass Passagiere wie Terroristen behandelt werden, bis sie in einer Kontrolle ihre Unschuld bewiesen haben.» Langfristiges Ziel sei, dass die Fluggäste in einem reibungslosen Prozess ohne Unterbrechung vom Eingang des Flughafens bis zur Tür des Flugzeugs kommen.

Als Problem sieht die IATA einzelstaatliche Lösungen, wodurch die Vorschriften in jedem Land anders ausfallen können. Dies gilt laut Bisignani etwa für China, Südkorea und Mexiko. Dagegen seien die Konzepte in den USA und Großbritannien vorbildlich. Die IATA wolle dabei helfen, derartige Standards international zu verbreiten. Dabei habe es in den vergangenen Jahren schon große Fortschritte gegeben.

Frachtmengen legen weiter zu

Eine Reform der Sicherheitskonzepte ist nach Darstellung Bisignanis auch notwendig, weil die Zahl der Passagiere und die transportierte Frachtmenge weiter stark zulegten. So habe die IATA vergangenes Jahr 2,4 Milliarden Passagiere gezählt, 2014 sollen es 3,3 Milliarden sein. Die grenzüberschreitende Frachtmenge soll zugleich von 28 auf 38 Millionen Tonnen steigen. Bisignani wies auch auf die Kosten hin, die durch die Sicherheitsmaßnahmen entstünden. Allein die Fluglinien hätten weltweit jährlich 5,9 Milliarden Dollar (4,2 Milliarden Euro) zu schultern.

Cockpit verlangt lückenlose Kontrolle der Luftfracht

Auch die Pilotenvereinigung Cockpit hat eine lückenlose Kontrolle der Luftfracht und ein umfassendes Sicherheitskonzept für den weltweiten Luftverkehr verlangt. Die Politik habe bislang trotz mehrerer Vorfälle nicht ausreichend reagiert, erklärte der Verband am Dienstag in Frankfurt. «So verwundert es nicht, dass nun durch die Pakete aus dem Jemen eine weitere Lücke offenbar geworden ist. Dies ist nicht die erste und auch nicht die letzte», sagte Verbandssprecher Jörg Handwerg.

Von: dpa, dpa-AFX, IATA, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »