Iata prognostiziert Verdopplung der Fuggastzahlen bis 2036

24.10.2017 - 15:28 0 Kommentare

Der Luftverkehr wächst rasant weiter. In 20 Jahren sollen laut einer neuen Iata-Prognose weltweit fast doppelt so viele Flugpassagiere unterwegs sein wie heute. Deutschland fällt dabei allerdings zurück.

Passagiere am Flughafen Frankfurt. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Passagiere am Flughafen Frankfurt. © dpa /Frank Rumpenhorst

In 20 Jahren sind nach einer neuen Prognose fast doppelt so viele Flugpassagiere unterwegs wie heute. Die Zahl werde voraussichtlich von rund vier Milliarden in diesem Jahr auf 7,8 Milliarden 2036 steigen, berichtete der Dachverband der Fluggesellschaften (Iata). Vor allem China entwickele sich rasanter als noch vor zwei Jahren gedacht.

Das bevölkerungsreichste Land der Welt werde die USA in fünf Jahren als weltgrößter Luftfahrtmarkt ablösen, nicht wie bislang gedacht in sieben Jahren, heißt es in der Prognose. Berücksichtigt sind ankommende und abgehende internationale Flüge sowie Inlandsflüge.

"Sicherzustellen, dass wir diesen Bedarf erfolgreich decken, wird eine Herausforderung für Regierungen und die Industrie", sagte Iata-Generaldirektor Alexandre de Juniac.

Deutschland fällt zurück

Die Iata rechnet mit 3,6 Prozent Wachstum bei den Passagierzahlen im Jahr. Hinter China und den USA dürften Indien und Indonesien bis 2036 zu den größten Märkten werden. Es sind die vier bevölkerungsreichsten Länder mit heute zusammen mehr als 40 Prozent der Weltbürger.

Deutschland fällt nach der Prognose von Platz sechs heute auf Platz acht zurück. 2036 dürften außer in den vier größten Ländern auch in Großbritannien, Japan und Spanien mehr Passagiere unterwegs sein als in Deutschland.

© Lufthansa Group, Lesen Sie auch: Studie sieht Potential in Abschaffung der Luftverkehrssteuer

Sollten Protektionsmus und Reisebeschränkungen um sich greifen, könnte das Wachstum deutlich hinter diesen Erwartungen zurückbleiben, so die Iata. Ebenso könnten sich die Passagierzahlen bei weiteren Handelsliberalisierungen bis 2036 sogar verdreifachen. Iata hat 275 Mitglieder in 117 Ländern.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Ein Passagier wartet in der Abfertigungshalle des Flughafens München. Iata verzeichnet solides Wachstum in Europa

    Der Welt-Airlineverband Iata hat die Verkehrszahlen für August ausgewiesen. Demnach steigt sowohl Angebot als auch Nachfrage. Europa wächst auf hohem Niveau und führt in Sachen Auslastung.

    Vom 05.10.2017
  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. November: Ryanair schwächer als Easyjet

    Monatsbilanz der Billigflieger: Easyjet und Ryanair legen die Verkehrszahlen für den November vor. Beide Low-Cost-Carrier befördern mehr Passagiere als im Vorjahresmonat. Die Zahlen im Detail.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus