Treibstoffeinsparungen

IATA und Flugsicherungen stellen Effizienzplan vor

09.09.2008 - 19:35 0 Kommentare

Die International Air Transport Association (IATA) hat mit Eurocontrol und der Civil Air Navigation Services Organisation (CANSO) ein Programm zur Effizienzsteigerung des europäischen Luftverkehrsmanagements vereinbart. Dies soll den Airlines erhebliche Einsparungen bei Treibstoffverbrauch und –kosten ermöglichen.

Der jetzt von der IATA und den Flugsicherungsorganisationen Eurocontrol und der internationalen CANSO erarbeitete Effizienzplan sieht eine Verbesserung des europäischen Luftverkehrsmanagements in fünf Bereichen vor:

  • Eine Verbesserung der Luftraumstruktur, um geflogene Strecken zu optimieren. Eine Optimierung der geflogenen Strecken um 0,1 Prozent entspricht 4 Millionen Seemeilen und würde laut IATA-Schätzungen Einsparungen von 20 Millionen Euro pro Jahr ermöglichen.
  • Eine Optimierung der Luftraumnutzung durch bessere Zusammenarbeit von ziviler und Militärluftfahrt sowie durch bessere Flugplanung. Dadurch könnten die geflogenen Strecken um 0,7 Prozent (rund 30 Millionen Seemeilen pro Jahr) reduziert und somit rund 150 Millionen Euro eingespart werden.
  • Eine Verbesserung der Anflugverfahren, insbesondere die Einführung von „Continuous Descent Approaches“ (CDA). Wenn diese gleichmäßigen Anflugverfahren an nur 20 Prozent der europäischen Flughäfen angewandt würden, könnten nach Schätzungen 100 Millionen Euro jährlich eingespart werden.
  • Eine Optimierung des Flughafenbetriebs, insbesondere durch die Verkürzung von Rollzeiten. Dadurch könnten jährlich rund 120 Millionen Euro gespart werden, wenn auf den 50 größten Flughäfen Europas die Rollzeit der Flugzeuge um je eine Minute verringert würde.
  • Eine allgemein bessere Aufklärung über Treibstoff sparende Maßnahmen fördern. Insgesamt soll der europäische Luftverkehr mit dem Effizienzplan pro Jahr bis zu 470.000 Tonnen Treibstoff sparen können. In diesem Zusammenhang würden sich Einsparungen von bis zu 390 Millionen Euro ergeben. Der CO2-Ausstoß würde nach IATA-Schätzungen um 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr zurückgehen.

    Die IATA schätzt, dass Fluggesellschaften aufgrund der hohen Treibstoffpreise dieses Jahr insgesamt 5,2 Milliarden US-Dollar Verluste einfliegen werden. Auch für das nächste Jahr erwartet die IATA Verluste von 4,1 Milliarden US-Dollar.

    Von: airliners.de
  • Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

    • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Die neue EASA-Grundverordnung

      Luftrechtskolumne (63) Die Grundregeln der Luftfahrt in Europa werden erneuert. Unsere Luftrechts-Kolumnistin Nina Naske erklärt die neue Verordnung zu gemeinsamen Vorschriften für die Zivilluftfahrt.

      Vom 03.07.2018
    • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

      Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

      Vom 11.07.2018
    • BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow: "Gute Mitarbeiterführung steht ganz klar im Fokus." "Der Staat soll nicht alles bezahlen"

      Interview BDL-Hauptgeschäftsführer von Randow erklärt im Gespräch mit airliners.de, wie die Strukturen der Passagierkontrollen verändert werden müssen, was er da von der Regierung erwartet und wie man auch die Luftverkehrsteuer abschaffen könnte.

      Vom 11.07.2018

    Themen

    Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus