Treibstoffeinsparungen

IATA und Flugsicherungen stellen Effizienzplan vor

09.09.2008 - 19:35 0 Kommentare

Die International Air Transport Association (IATA) hat mit Eurocontrol und der Civil Air Navigation Services Organisation (CANSO) ein Programm zur Effizienzsteigerung des europäischen Luftverkehrsmanagements vereinbart. Dies soll den Airlines erhebliche Einsparungen bei Treibstoffverbrauch und –kosten ermöglichen.

Der jetzt von der IATA und den Flugsicherungsorganisationen Eurocontrol und der internationalen CANSO erarbeitete Effizienzplan sieht eine Verbesserung des europäischen Luftverkehrsmanagements in fünf Bereichen vor:

  • Eine Verbesserung der Luftraumstruktur, um geflogene Strecken zu optimieren. Eine Optimierung der geflogenen Strecken um 0,1 Prozent entspricht 4 Millionen Seemeilen und würde laut IATA-Schätzungen Einsparungen von 20 Millionen Euro pro Jahr ermöglichen.
  • Eine Optimierung der Luftraumnutzung durch bessere Zusammenarbeit von ziviler und Militärluftfahrt sowie durch bessere Flugplanung. Dadurch könnten die geflogenen Strecken um 0,7 Prozent (rund 30 Millionen Seemeilen pro Jahr) reduziert und somit rund 150 Millionen Euro eingespart werden.
  • Eine Verbesserung der Anflugverfahren, insbesondere die Einführung von „Continuous Descent Approaches“ (CDA). Wenn diese gleichmäßigen Anflugverfahren an nur 20 Prozent der europäischen Flughäfen angewandt würden, könnten nach Schätzungen 100 Millionen Euro jährlich eingespart werden.
  • Eine Optimierung des Flughafenbetriebs, insbesondere durch die Verkürzung von Rollzeiten. Dadurch könnten jährlich rund 120 Millionen Euro gespart werden, wenn auf den 50 größten Flughäfen Europas die Rollzeit der Flugzeuge um je eine Minute verringert würde.
  • Eine allgemein bessere Aufklärung über Treibstoff sparende Maßnahmen fördern. Insgesamt soll der europäische Luftverkehr mit dem Effizienzplan pro Jahr bis zu 470.000 Tonnen Treibstoff sparen können. In diesem Zusammenhang würden sich Einsparungen von bis zu 390 Millionen Euro ergeben. Der CO2-Ausstoß würde nach IATA-Schätzungen um 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr zurückgehen.

    Die IATA schätzt, dass Fluggesellschaften aufgrund der hohen Treibstoffpreise dieses Jahr insgesamt 5,2 Milliarden US-Dollar Verluste einfliegen werden. Auch für das nächste Jahr erwartet die IATA Verluste von 4,1 Milliarden US-Dollar.

    Von: airliners.de
  • Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Anzeige schalten »
    • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

      Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

      Vom 13.09.2017
    • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

      Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

      Vom 25.07.2017
    • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

      Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

      Vom 13.09.2017

    Themen

    Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus