IATA übergibt Mitgliedszertifikat an Germania

14.07.2014 - 13:06 0 Kommentare

Germania ist jetzt offizielles Mitglied der International Air Transport Association (IATA). Damit eröffnen sich der Berliner Fluggesellschaft neue Möglichkeiten, vor allem im Interline- und Codesharingbereich.

Andreas Wobig, CEO von Germania, und Mathias Jakobi, Area Manager Germany, Austria, Liechtenstein, Luxembourg and Switzerland der IATA, bei der Übergabe des IATA-Zertifikats.  - © © Germania -

Andreas Wobig, CEO von Germania, und Mathias Jakobi, Area Manager Germany, Austria, Liechtenstein, Luxembourg and Switzerland der IATA, bei der Übergabe des IATA-Zertifikats. © Germania

Germania ist jetzt Mitglied der International Air Transport Association (IATA). Mit der Übergabe des entsprechenden Zertifikats ist die Zugehörigkeit zum Weltluftverkehrsverband, die bereits seit Anfang Juni besteht, nun auch offiziell.

Germania-Chef Andreas Wobig sagte, die Mitgliedschaft in der IATA sei ein wichtiger Schritt für Germania. Damit würden engere Kooperation mit vielen Airlines möglich. Das eröffne weitere Möglichkeiten bei der Entwicklung der Germania. Die IATA-Mitgliedschaft ist unter anderem die Voraussetzung für Codeshare- oder Interline-Abkommen.

Die IATA vertritt rund 240 Fluggesellschaften auf der ganzen Welt. Sie vergibt außerdem die IOSA-Zertifizierung für höchste Sicherheitsstandards, die Germania bereits im Jahr 2010 erhalten hat.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus A319 der Germania. Germania klagt gegen Air-Berlin-Überbrückungskredit

    Die Berliner Fluggesellschaft Germania hat Klage gegen Kredite der Bundesregierung für Air Berlin eingereicht. Der in Aussicht gestellte KfW-Kredit für die insolvente Airline ist in der Branche stark umstritten.

    Vom 29.08.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus