IATA setzt auf Biotreibstoff

07.06.2011 - 10:59 0 Kommentare

Die IATA hat sich für den verstärkten Einsatz von Biotreibstoffen ausgesprochen. Machbar sei ein Biotreibstoffanteil von sechs Prozent im Jahr 2020. Eine schnelle Umstellung im großen Stil ist nach Ansicht des Verbands jedoch unrealistisch.

Jatropha-Samen - © © Air New Zealand -

Jatropha-Samen © Air New Zealand

Der internationale Luftfahrtverband IATA setzt voll auf Biotreibstoff für Flugzeuge. "Wenn es nach uns ginge, würden wir so schnell wie möglich mit 100 Prozent Biosprit fliegen", sagte der IATA-Direktor für Umwelt, Paul Steele, am Dienstag in Singapur. Der klimaschädliche Kohlendioxid-Ausstoß liege bei Biotreibstoff pro Tonne rechnerisch 80 Prozent niedriger als bei Kerosin.

Lufthansa ist einer der Vorreiter der grünen Zukunft am Himmel: Noch in diesem Jahr sollen zwischen Frankfurt und Hamburg die ersten Passagierflugzeuge mit Biotreibstoff-Beimischung fliegen.

Eine baldige Umstellung in großem Stil sei unrealistisch, sagte Steele: Biotreibstoff ist zur Zeit noch doppelt so teuer wie Kerosin und steht nicht in den nötigen Mengen zur Verfügung. Die Luftfahrt verwendet im Jahr rund 230 Milliarden Liter Kerosin. Bis 2020 hält die IATA einen Biosprit-Anteil von sechs Prozent für realistisch.

Steele betonte, dass Flugzeuge - anders als Autos - keinen Treibstoff aus Nutzpflanzen verwenden. Biodiesel würde in der Höhe gefrieren, und Ethanol liefert nicht die nötige Energiedichte. Der Treibstoff für Flugzeuge könnte aus Algen, Jatropha-Sträuchern, Wildgräsern oder sogar städtischem Abfall entstehen. In London und Sydney laufen nach Angaben der IATA entsprechende Tests.

Die Luftfahrtindustrie verursache im Jahr etwa 649 Millionen Tonnen CO2-Emissionen, sagte Steele, knapp zwei Prozent des gesamten Ausstoßes. Durch effizienteren Energieverbrauch hätten die Airlines seit 2004 rund 3,3 Milliarden Tonnen eingespart.

Der Handel mit Verschmutzungszertifikaten sei im Prinzip ein gutes Instrument, um den CO2 Ausstoß langfristig zu senken. Doch bringe der Alleingang der EU, die die Luftfahrt ab 1. Januar 2012 zum Kauf von Verschmutzungszertifikaten verpflichtet, nichts. Das Problem brauche eine globale Lösung. IATA-Generalsekretär Giovanni Bisignani bezeichnete die EU-Pläne als illegal. US-Airlines haben vor dem europäischen Gerichtshof bereits geklagt.  

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Flugzeugwartung bei Condor Technik. Condor Berlin steht zum Verkauf

    Die Zukunft von Condor Berlin ist seit langem ungewiss. Nun will der Mutterkonzern Thomas Cook den Technik-Betrieb in Berlin-Schönefeld nach airliners.de-Informationen veräußern.

    Vom 16.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus