IATA macht Rückzieher bei Plänen für kleineres Handgepäck

18.06.2015 - 09:43 0 Kommentare

Neue Größenvorgaben fürs Handgepäck wird seitens der IATA vorerst nicht geben: Nach deutlicher Kritik an den Plänen soll das Ganze umfassend neu bewertet werden.

Passagiere legen am Flughafen von Frankfurt am Main ihr Handgepäck und Kleidungsstücke auf das Band der Sicherheitskontrolle.  - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Passagiere legen am Flughafen von Frankfurt am Main ihr Handgepäck und Kleidungsstücke auf das Band der Sicherheitskontrolle. © dpa /Frank Rumpenhorst

Nach scharfer Kritik rückt der Internationale Luftfahrtverband IATA von seinen Plänen für kleineres Handgepäck in Flugzeugen ab. Der in Genf ansässige Verband teilte am Mittwochabend mit, er setze seine Initiative aus und starte angesichts der vor allem in Nordamerika geäußerten Bedenken eine umfassende Neubewertung. "Dies ist eindeutig ein Thema, das Reisenden sehr nahe geht. Wir müssen das klarstellen", erklärte IATA-Vize-Präsident Tom Windmuller.

Die IATA hatte kürzlich auf ihrer Jahreskonferenz in Miami Beach angekündigt, eine einheitliche Größe für Kabinengepäck auf Flugreisen zu empfehlen. Nach den Vorstellungen der IATA habe das ideale Handgepäck die Maße 55 mal 35 mal 22 Zentimeter. Gepäckstücke dieser Größe sollten ein Label mit der Aufschrift "IATA Cabin OK" bekommen.

© dpa, Tobias Hase Lesen Sie auch: IATA führt neue Vorgaben fürs Handgepäck ein

In dieser Größe seien rollende Koffer klein genug, damit bei einem Flug mit 120 oder mehr Passagieren jeder Insasse einen nahen Platz für sein Gepäck in den Fächern über den Sitzplätzen finde, sagte Windmuller am 9. Juni in Miami Beach. Dass viele Fluggesellschaften unterschiedliche Vorschriften für die Größe des Handgepäcks hätten, sei für Reisende ein "Ärgernis". In Deutschland äußerten daraufhin Verbraucherschützer Kritik. In den USA gab es scharfe Proteste von mehreren Fluggesellschaften und US-Abgeordneten. Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) hatte die Pläne hingegen ausdrücklich begrüßt.

Von: AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Diese Koffer liegen auf einem Förderband am Stuttgarter Flughafen. US-Airlines wollen smarte Koffer einschränken

    Die Aufgabe smarter Koffer wird in den USA ab dem kommenden Jahr zum Problem. American, Alaska und Delta stören sich an integrierten Lithium-Akkus. In manchen Fällen kann das Gepäck aber trotzdem mit.

    Vom 06.12.2017
  • Airbus der Air China am Flughafen Wien. Air China zeichnet Airport Wien aus

    Air China hat die Bodenverkehrsdienste des Flughafen Wiens als "Best Ground Handling Agent" ausgezeichnet. Bewertet werden dabei jährlich laut Flughafen die Pünktlichkeit bei der Flugzeugabfertigung, garantierte Sicherheit auf dem Vorfeld, Zuverlässigkeit bei der Gepäckabfertigung und Kundenzufriedenheit. Air China fliegt bis zu vier Mal pro Woche nach Wien.

    Vom 08.11.2017
  • Arbeit an der Fluggastkontrolle. USA-Flüge: Sicherheitskontrollen erneut verschärft

    Das US-Heimatschutzministerium fordert eine schärfere Überprüfung von Reisenden aus den oder in die Vereinigten Staaten. Das Auswärtige Amt in Berlin rät, mindestens drei Stunden vor Abflug am Airport zu sein. Reisende sollten sich außerdem bei ihrer Airline erkundigen, welche Gegenstände sie im Handgepäck mitführen dürfen.

    Vom 02.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus