IATA macht Rückzieher bei Plänen für kleineres Handgepäck

18.06.2015 - 09:43 0 Kommentare

Neue Größenvorgaben fürs Handgepäck wird seitens der IATA vorerst nicht geben: Nach deutlicher Kritik an den Plänen soll das Ganze umfassend neu bewertet werden.

Passagiere legen am Flughafen von Frankfurt am Main ihr Handgepäck und Kleidungsstücke auf das Band der Sicherheitskontrolle.  - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Passagiere legen am Flughafen von Frankfurt am Main ihr Handgepäck und Kleidungsstücke auf das Band der Sicherheitskontrolle. © dpa /Frank Rumpenhorst

Nach scharfer Kritik rückt der Internationale Luftfahrtverband IATA von seinen Plänen für kleineres Handgepäck in Flugzeugen ab. Der in Genf ansässige Verband teilte am Mittwochabend mit, er setze seine Initiative aus und starte angesichts der vor allem in Nordamerika geäußerten Bedenken eine umfassende Neubewertung. "Dies ist eindeutig ein Thema, das Reisenden sehr nahe geht. Wir müssen das klarstellen", erklärte IATA-Vize-Präsident Tom Windmuller.

Die IATA hatte kürzlich auf ihrer Jahreskonferenz in Miami Beach angekündigt, eine einheitliche Größe für Kabinengepäck auf Flugreisen zu empfehlen. Nach den Vorstellungen der IATA habe das ideale Handgepäck die Maße 55 mal 35 mal 22 Zentimeter. Gepäckstücke dieser Größe sollten ein Label mit der Aufschrift "IATA Cabin OK" bekommen.

© dpa, Tobias Hase Lesen Sie auch: IATA führt neue Vorgaben fürs Handgepäck ein

In dieser Größe seien rollende Koffer klein genug, damit bei einem Flug mit 120 oder mehr Passagieren jeder Insasse einen nahen Platz für sein Gepäck in den Fächern über den Sitzplätzen finde, sagte Windmuller am 9. Juni in Miami Beach. Dass viele Fluggesellschaften unterschiedliche Vorschriften für die Größe des Handgepäcks hätten, sei für Reisende ein "Ärgernis". In Deutschland äußerten daraufhin Verbraucherschützer Kritik. In den USA gab es scharfe Proteste von mehreren Fluggesellschaften und US-Abgeordneten. Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) hatte die Pläne hingegen ausdrücklich begrüßt.

Von: AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Die Airspace Cabin wird in Hamburg als A320-Mockup gezeigt. Mehr Platz für Koffer in der A320 ab 2020

    Airbus stellt auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg seine Airspace-Kabine für Narrowbody-Jets vor. Es gibt unter anderem mehr Platz für Koffer. Dennoch hinkt Airbus dem Konkurrenten Boeing weiter hinterher.

    Vom 10.04.2018
  • Entertainment-System auf einem Eurowings-Flug Eurowings will in Digitalisierung investieren

    Mehr Online-Vertrieb, bessere Funktionen für mobile Nutzer: Der Billigflieger Eurowings will die Digitalisierung in diesem Jahr vorantreiben. Auch das Internet an Bord soll endlich in Gang kommen.

    Vom 25.01.2018
  • Koffer stehen am Flughafen bereit Die Krux mit dem Gepäck: 63 Liter für die Kabine

    Schiene, Straße, Luft (13) Mit dem Gepäck ist es beim Fliegen eine Sache: Gefühlt jede Airline hat eigene Bestimmungen. Verblüffend einfach sind aber die Regeln in den Zügen, meint Verkehrsexperte Thomas Rietig.

    Vom 02.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus