IATA: Richard Anderson ist neuer Chairman im Führungsgremium

04.06.2013 - 15:45 0 Kommentare

Die IATA hat auf der Jahreshauptversammlung die Position des Chairman im Führungsgremium neu besetzt. Der Delta Air Lines-CEO Richard Anderson übernimmt die Position. Auch seine Nachfolge steht bereits fest.

Richard H. Anderson, CEO der Delta Air Lines - © © Delta Air Lines -

Richard H. Anderson, CEO der Delta Air Lines © Delta Air Lines

Der internationale Airline-Dachverband IATA hat auf ihrem 69. Annual General Meeting (AGM) einen neuen Chairman ins IATA Führungsgremium beordert. Die Position bekleidet ab sofort der Delta Air Lines CEO Richard H. Anderson. Anderson folgt damit auf Alan Joyce, der als CEO von Qantas Airways die Geschicke der IATA in dem Bereich mitgestaltet hat.

Anderson ist bereits seit mehr als 25 Jahren in der Branche tätig. Im Jahre 1987 bagann er seine Karriere bei Continental Airlines. Ab 1990 folgten 14 Jahre bei Northwest Airlines. Zwischen 2001 und 2004 hatte er dort die CEO-Postition inne. Nach einem Wechsel zu United Health Group wurde er 2007 CEO der Delta Air Lines.

Das Amt wird jährlich zum AGM im Juni neu besetzt. Der Delta-CEO wird die Position demnach bis zum 70. Annual General Meeting einnehmen.Sein Nachfolger steht schon fest. Der Air Canada-CEO Calin Rovinescu wird Anderson dann ablösen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Oliver Lackmann Niki-Chef Oliver Lackmann geht

    Mitten im juristischen Ringen um ihr Fortbestehen muss sich die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki auch noch personell neu aufstellen. Dennoch hält der Carrier unverdrossen an den Vorbereitungen für seinen Neustart fest.

    Vom 10.01.2018
  • Bernard Gustin. Brussels skizziert Eurowings-Pläne

    Lufthansa-Zukauf Brussels soll in Eurowings integriert werden. Wegen der Air-Berlin-Pleite hat man die Pläne aber aufgeschoben. Laut CEO Gustin gibt es nun jedoch zwei neue Stellschrauben.

    Vom 03.01.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa-Chef nennt Monopolvorwürfe "absurd"

    Bahn, Fernbus und bald Easyjet: Lufthansa-Chef Spohr rechnet innerdeutsch mit "härterem Wettbewerb, als Air Berlin es je war". Gleichzeitig weist er erneut die Monopolvorwürfe wegen hoher Ticketpreise zurück.

    Vom 27.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus