IATA-Prognose: Airlines befördern 2017 vier Milliarden Passagiere

12.12.2013 - 12:21 0 Kommentare

In den kommenden Jahren soll die Nachfrage im internationalen Passagierverkehr jährlich um mehr als fünf Prozent steigen. Laut der jüngsten IATA-Prognose werden im Jahr 2017 knapp vier Milliarden Passagiere befördert.

Flugreisende warten in einer Schlange vor der Sicherheitskontrolle auf dem Flughafen Leipzig/Halle.  - © © dpa - Jan Woitas

Flugreisende warten in einer Schlange vor der Sicherheitskontrolle auf dem Flughafen Leipzig/Halle. © dpa /Jan Woitas

Die Nachfrage im internationalen Passagierverkehr wird bis zum Jahr 2017 um 31 Prozent steigen. Diese Prognose hat der internationale Airline-Dachverband IATA veröffentlicht. Danach werden Fluggesellschaften weltweit im Jahr 2017 voraussichtlich insgesamt 3,91 Milliarden Fluggäste befördern. Das sind 930 Millionen Passagiere mehr als im Jahr 2012, als rund 2,98 Milliarden Personen an Bord gezählt wurden.

Gemäß der Prognose steigt die Nachfrage zwischen 2013 und 2017 im Schnitt um 5,4 Prozent. Zum Vergleich: Zwischen 2008 und 2012 ist der Passagierverkehr weltweit nur um 4,3 Prozent pro Jahr gestiegen. Dieser Wert spiegelt die Auswirkungen der Finanzkrise von 2008 wider. Von den 930 Millionen zusätzlichen Passagieren werden voraussichtlich 292 Millionen auf grenzüberschreitenden Flügen sowie 638 Millionen auf Inlandsrouten unterwegs sein.

Das größte Wachstum auf grenzüberschreitenden Routen erwarten der Nahe Osten sowie der asiatisch-pazifische Raum mit einem durchschnittlichen Plus von 6,3 bzw. 5,7 Prozent. Es folgen Afrika und Lateinamerika mit 5,3 bzw. 4,5 Prozent Wachstum.

Rund 30 Prozent der zusätzlichen Fluggäste werden laut der Vorhersage auf Routen innerhalb bzw. von und nach China verkehren. Die Vereinigten Staaten bleiben mit 677,8 Millionen Passagieren auf Strecken innerhalb des Landes der größte Markt für Inlandsflüge. Allerdings rechnet der Branchenverband hier nur mit einem Plus von 70 Millionen neuen Fluggästen, was einem Plus von jährlich 2,2 Prozent entspricht.

Die USA bleiben bis zum Jahr 2017 das gefragteste Reiseziel auf internationalen Routen ab Deutschland. Bis zum Ende des Vorhersagezeitraums werden aus Deutschland insgesamt 27,2 Millionen zusätzliche Passagiere erwartet.

Von: airliners.de mit IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Matthias Maas: "Bei den Airlines fehlen Flieger und Personal." "Wir dürfen nicht wieder dieselben Fehler machen"

    Interview Der Chef der Flugsicherungsgewerkschaft GdF, Matthias Maas, verteidigt den Berufsstand im Gespräch mit airliners.de: Schuld an den Verspätungen und Ausfällen sind nicht nur die Lotsen. Die Probleme seien hausgemacht.

    Vom 20.07.2018
  • Flugzeuge am Airport München. BDF: Deutsche Airlines verlieren an Marktanteilen

    Seit 2011 haben deutsche Carrier am Markt so viele Kapazitäten eingebüßt, wie eine Fluggesellschaft mit etwa 135 Maschinen anbieten kann, rechnet der Airline-Verband BDF vor. Gleichzeitig pocht die Organisation auf eine Neustrukturierung der Luftsicherheitskosten.

    Vom 28.06.2018
  • Stefan Schulte Schulte fordert weitere Flugkorridore

    Der europäische Luftverkehr kämpft in Jahr eins nach Air Berlin mit massiven Überkapazitäten. ADV-Präsident Schulte sieht kurzfristig keine Besserung und fordert neue Flugstraßen.

    Vom 05.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus