«Keine Anzeichen für Erholung»

IATA: Passagierzahlen weiter rückläufig

27.05.2009 - 13:28 0 Kommentare

In der Luftfahrtindustrie ist kein Aufwärtstrend erkennbar: Den aktuellen Verkehrszahlen der International Air Transport Association (IATA) für den Monat April zufolge ging die Passagiernachfrage erneut um 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Das internationale Frachtaufkommen lag im Vergleich zum April 2008 um 21,7 Prozent niedriger. Die durchschnittliche Auslastung betrug 74,4 Prozent.

Wartende Passagiere in Paris - © © Aeroports de Paris -

Wartende Passagiere in Paris © Aeroports de Paris

Der Luftfahrtverband warnt davor, die im Vergleich zum Monat März deutlich besseren Passagierzahlen als positives Signal zu werten. Positive Effekte waren hauptsächlich aufgrund der Osterferien im Monat April zu verzeichnen, in dem sich das Verkehrsaufkommen um mindestens zwei Prozent steigerte. Mehr Verkehr erfolgte jedoch in den meisten Regionen zu Lasten der Erträge. Die bisher vorliegenden Daten für den Monat Mai signalisieren zudem zumindest bei den europäischen Fluggesellschaften einen neuerlichen zweistelligen Rückgang. Das Frachtaufkommen hingegen scheint sich zu stabilisieren. Im fünften Monat in Folge lagen die Ergebnisse gleichbleibend über 20 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum.

„Wir sind noch immer nicht aus dem Gröbsten heraus“, betont Giovanni Bisignani, Director General und CEO der IATA. „Die Verbesserungen hinsichtlich der Passagiernachfrage im Monat April sind erfreulich, allerdings halten sich das um 3,1 Prozent niedrigere Aufkommen und die Anpassung der Kapazitäten um nur 2,5 Prozent leider nicht die Wagschale. Es gibt ferner keine Verbesserung bei den Umsätzen, da die Yields weiterhin fallen. Auch der Frachtbereich verharrt auf einem erschreckend niedrigeren Level. Das Schlimmste mag vielleicht vorbei sein, aber wir sehen keine Anzeichen dafür, dass eine Erholung bevorsteht.“

Rückgang der Passagierzahlen in Asien am stärksten

Erneut verzeichneten die Fluggesellschaften im asiatisch-pazifischen Raum mit einem Rückgang von 8,6 Prozent den stärksten Einbruch beim Passagieraufkommen. Die Kapazitäten verringerten sich in dieser Region um 7,4 Prozent. Die niedrigen Ticketpreise haben das Aufkommen auf den Nordatlantik-Routen positiv beeinflusst. Die nordamerikanischen Airlines, die im März noch eine um 13,4 Prozent niedrigere Passagiernachfrage meldeten, hatten im Monat April einen Rückgang von 4,2 Prozent bei den Passagierzahlen zu verbuchen. Die Fluggesellschaften in Europa registrierten im April ein um 2,7 Prozent geringeres Passagieraufkommen als im Vorjahr und verbesserten sich damit zum vorangegangenen März, wo der Rückgang noch 11,6 Prozent betrug. In Lateinamerika sank die Anzahl der Fluggäste um 7,5 Prozent, in Afrika um 7,1 Prozent. Lediglich im Mittleren Osten erhöhte sich die Nachfrage von Passagierseite um insgesamt 11,2 Prozent, zugleich stiegen die Kapazitäten um 12,3 Prozent an.

„Mit jedem weiteren Tag in der Rezession nehmen die Herausforderungen für die Luftfahrtindustrie weiter zu“, so Bisignani. „Noch nie war Flexibilität wichtiger, doch die Fluggesellschaften sind an veraltete Regelungen gebunden, die grundlegende wirtschaftliche Freiheiten wie beispielsweise den Zugang zu Märkten und Kapital untersagen. Um die anhaltende Krise zu überstehen, muss jedes Glied in der Kette der Luftfahrtindustrie sein Bestes geben, um einen grundlegenden Wandel zu unterstützen.“

Der Luftfahrtverband IATA (International Air Transport Association) repräsentiert rund 230 Fluggesellschaften weltweit, die 93 Prozent des internationalen Luftverkehrs ausmachen.

Von: IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagier wartet in der Abfertigungshalle des Flughafens München. Iata verzeichnet solides Wachstum in Europa

    Der Welt-Airlineverband Iata hat die Verkehrszahlen für August ausgewiesen. Demnach steigt sowohl Angebot als auch Nachfrage. Europa wächst auf hohem Niveau und führt in Sachen Auslastung.

    Vom 05.10.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr IATA Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »