IATA: Nachfrage im Luftfrachtverkehr legt im Oktober leicht zu

04.12.2013 - 13:20 0 Kommentare

Das internationale Luftfrachtgeschäft zog im Oktober leicht an. Die IATA führt die Entwicklung auf ein verbessertes Geschäftsklima und den Ausbau von Handelsströmen zurück. Doch ein Kontinent hat das Nachsehen.

Frachtabfertigung am Flughafen Zürich. - © Swiss WorldCargo -

Frachtabfertigung am Flughafen Zürich. Swiss WorldCargo

Die Nachfrage auf dem internationalen Markt für Luftfracht hat im Oktober leicht angezogen. Das ist das Ergebnis der aktuellen Transportzahlen, welche die International Air Transport Association (IATA) heute vorgestellt hat. Demnach ist das Cargogeschäft im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,0 Prozent gewachsen. Ein Plus verzeichneten die Airlines in allen Weltregionen mit Ausnahme von Afrika.

Die durchschnittliche Auslastung lag im Oktober bei 46,4 Prozent. Dies ist eine Verbesserung gegenüber den 44,8 Prozent, die im Vorjahresmonat registriert wurden. Gleichwohl liegt der Ladefaktor immer noch mehrere Prozentpunkte unter den Höchstwerten von 2010.

Tony Tyler, Director General und CEO der IATA: „Seit Jahresmitte verzeichnen wir ein leichtes, aber nachhaltiges Wachstum im Frachtbereich, das auf ein verbessertes Geschäftsklima und den Ausbau von Handelsströmen zurückzuführen ist. Luftfracht ist immer noch ein hartes Geschäft. Es gibt Anzeichen dafür, dass sich die Auslastung stabilisiert hat. Aber die Erträge bleiben noch immer unter Druck.“

Europäische Fluggesellschaften verzeichneten im Oktober ein Wachstum des Luftfrachtaufkommens von 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Auslastung ist gleichzeitig um 3,6 Prozent gestiegen. Trotz des 17-tätigen Shutdowns in den USA registrierten Airlines in Nordamerika ein Nachfragewachstum von 3,7 Prozent.

Als einzige Weltregion verzeichnete Afrika einen Rückgang der Nachfrage um 2,7 Prozent. Hier verhindern laut IATA eine unzureichende Infrastruktur und mangelnde politische Stabilität entsprechendes Wachstum.

Von: IATA, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus