IATA: Luftverkehrsabgabe vernichtet bis zu 20.000 Jobs

10.01.2011 - 11:52 0 Kommentare

Die IATA rechnet damit, dass die neue Luftverkehrsabgabe die Passagierzahlen an deutschen Flughäfen in diesem Jahr drücken wird. Dies werde zudem «kräftige wirtschaftliche Nebenwirkungen» haben und bis zu 20.000 Arbeitsplätze kosten.

Passagiere am Flughafen Hamburg - © © dpa - Maurizio Gambarini

Passagiere am Flughafen Hamburg © dpa /Maurizio Gambarini

Die neue Abgabe auf Passagiertickets, die seit dem 1. Januar erhoben wird, hat offenbar größere Nebenwirkungen als gedacht. Die Flugbranche kostet sie nach einer Untersuchung des Weltluftfahrtverbandes IATA für die «WirtschaftsWoche» wahrscheinlich das Wachstum eines ganzen Jahres und Deutschland bis zu 20.000 Arbeitsplätze.

«Wir erwarten, dass die Abgabe die Zahl der Passagiere im kommenden Jahr um vier Prozent drücken wird», sagte IATA-Chefökonom Brian Pearce dem Wirtschaftsmagazin. Und das sei noch eine konservative Schätzung.

Damit dürfte die Zahl der Passagiere 2011, so der Ökonom, statt wie bisher angenommen um bis zu fünf Prozent wohl nur um ein Prozent zulegen. Da in diesem Jahr wahrscheinlich gut 190 Millionen Kunden von einem der deutschen Verkehrsflughäfen starten, wären dies dem Magazin zufolge mindestens acht Millionen Kunden weniger als ohne die Abgabe.

«Das hat kräftige wirtschaftliche Nebenwirkungen», sagte Pearce. Wichtigste Folge sei der Verlust von Arbeitsplätzen. Laut Pearce würde die Abgabe bis zu 20.000 Stellen kosten oder gar nicht erst entstehen lassen.

Die Steuer belegt seit dem 1. Januar alle Abflüge von deutschen Flughäfen mit einer Abgabe, die je nach Flugstrecke zwischen acht und 45 Euro beträgt.

Von: dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner. Eurowings erklärt Preisdiskussion für beendet

    Das Bundeskartellamt untersucht die Preise der Lufthansa-Airlines auf innerdeutschen Strecken. Ob man ein Hauptprüfungsverfahren beginnt, ist dort noch nicht entschieden. Indes erklärt Eurowings-Chef Wagner die Debatte für beendet.

    Vom 08.03.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus