"Europäisches Durcheinander"

IATA kritisiert Vulkan-Krisenmanagement

19.04.2010 - 11:36 0 Kommentare

Die europäischen Fluggesellschaften kommen wegen der flächendeckenden Luftraumsperrungen in finanzielle Turpulenzen. Die IATA fordert von den Regierungen, zumindest einige Korridore für Luftverkehr zu öffnen. Die Regierungen sollten ihre Entscheidungen nicht auf Theorien sondern auf Fakten basieren.

Der internationale Luftfahrtverband IATA rechnet wegen der Vulkanasche aus Island mit noch höheren Einbußen als nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Die Umsatzverluste dürften sich je Tag auf 250 Millionen US-Dollar belaufen, sagte IATA-Chef Giovanni Bisignani am Montag in Paris. Bislang war der Verband von 200 Millionen Dollar ausgegangen. Hinzu kämen Kosten für Umplanungen und Ausgleichszahlungen.

Die Schätzung von 250 Millionen Dollar sei dabei sehr konservativ, sagte Bisignani. Man bewege sich in Richtung 300 Millionen Dollar. Dazu kämen Ausgaben zur Entschädigung von Passagieren, für Treibstoff zur Verlegung leerer Flugzeuge, Telefonate und anders.

Die Vulkankrise werfe die bisherigen Prognosen zur Erholung der Luftfahrt über den Haufen. Anders als der Einbruch nach den Anschlägen vom 11. September gebe es aber keine lang andauernde Vertrauenskrise. Wenn der Himmel wieder offen sei, werde schnell eine Erholung einsetzen. «Vielleicht bekommen die Fluggesellschaften Hilfe von den Banken, denn die Notlage ist zeitlich sehr begrenzt.»

Die IATA kritisiert auch die Politik in Europa. "Das ist ein europäisches Durcheinander", sagte Bisignani im britischen Rundfunk. Es habe fünf Tage gedauert, eine Videokonferenz der EU-Verkehrsminister einzuberufen. Für den Flugverkehr sollten "zumindest einige Korridore" freigegeben werden.

Es gebe «keine Risikoeinschätzung, keine Konsultation, keine Koordinierung und keine Führung», mahnte Bisignani. Die Lufträume müssten schnell auf der Grundlage der bei Tests ermittelten Daten geöffnet werden, sobald die Fakten vorlägen.

Die Flugverbote werden offiziell damit begründet, dass Vulkanasche die Triebwerke zum Stillstand bringen und die Fenster blind machen kann. Mehrere Fluggesellschaften kritisieren allerdings, dass der Luftraum über Nordwesteuropa nur auf Grundlage von Computersimulationen zur Staub-Belastung geschlossen blieb.

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018
  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018
  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus