"Airlines Financial Monitor"

IATA konstatiert weitere Erholung

04.05.2010 - 18:09 0 Kommentare

Die IATA hat bei den Fluggesellschaften weltweit einen weiteren Aufschwung festgestellt. Neben den Verkehrszahlen ziehen auch Ticketpreise und Aktienkurse an, wie der Airline-Verband in seinem aktuellen "Airlines Financial Monitor" berichtet.

Fingersteig B des Flughafen Frankfurt - © Fraport AG -

Fingersteig B des Flughafen Frankfurt Fraport AG

Die International Air Transport Association (IATA) hat ihren „Airlines Financial Monitor“ für den Berichtszeitraum März/April veröffentlicht. Demnach sei bei den Fluggesellschaften weltweit weiterhin ein Aufschwung erkennbar. Trotz der Asche-bedingten Ausfälle infolge des Vulkanausbruchs in Island seien die Aktienkurse der Airlines im Schnitt um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, so die IATA.

Bei den europäischen Fluggesellschaften, die am stärksten und den Auswirkungen der Aschewolke gelitten haben, war der Anstieg mit 4 Prozent jedoch deutlich schwächer.

Wie die IATA bereits letzte Woche mitgeteilt hatte, verzeichneten die Airlines im März auch bei den Verkehrszahlen ein Wachstum. Die Rekordauslastung von 78 Prozent wirkte sich auch auf die Flugpreise aus: „Die durchschnittlichen saisonbereinigten Ticketpreise sind seit ihrem Tiefstand Mitte 2009 deutlich gestiegen. Mit der Verbesserung der Auslastung und somit auch des Verhältnisses von Angebot und Nachfrage sind die durchschnittlichen Ticketpreise (und Frachtraten) gestiegen“, erklärt der Airline-Verband.

In der Economy-Klasse stiegen die Ticketpreise um rund 10 Prozent, bei den Premium-Angeboten um 15 Prozent. Die IATA wies jedoch darauf hin, dass sich die Werte damit erst auf halbem Wege zurück zu den Höchstwerten befänden, die 2008 verzeichnet wurden.

Zugleich erhöhe sich der Kostendruck der Airlines durch die steigenden Öl- und Kerosinpreise. Erstmals seit Oktober 2008 seien die Treibstoffpreise auf über 96 US-Dollar pro Barrel im April gestiegen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus