Konjunkturschwäche schlägt erst 2012 zu

IATA hebt Gewinnprognose

20.09.2011 - 12:15 0 Kommentare

Unerwartet starke Reiselust beschert den Fluggesellschaften dieses Jahr mehr Gewinn als erwartet. Vor allem europäische Fluglinien legen zu. Hauptgrund ist der schwache Euro, der den Tourismus sowie die Exportmärkte gestärkt hat. Im kommenden wird das Geschäft jedoch schwieriger.

Tony Tyler - © © Cathay Pacific -

Tony Tyler © Cathay Pacific

Das Fluggeschäft läuft deutlich besser als erwartet. Der Weltverband der Fluggesellschaften (IATA) hat seine Gewinnprognose für dieses Jahr am Dienstag kräftig um 72 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar (fünf Mrd Euro) angehoben. «Ein bisschen mehr Geld als wir dachten», nannte der neue Generaldirektor Tony Tyler dies am Dienstag in Singapur. Er warnte gleichzeitig vor schlechten Zeiten: «Die Fluggesellschaften stehen unter schwierigen Bedingungen im Wettbewerb. 2012 wird noch schwieriger.» Allerdings rechnet der Verband auch im nächsten Jahr mit Gewinn: 4,9 Milliarden Dollar. 2010 lag der Gewinn bei 15,8 Milliarden Dollar.

Das Frachtvolumen liegt in diesem Jahr leicht unter der Prognose vom Juni: bei 46,4 Millionen statt 48,2 Millionen Tonnen, aber immer noch über dem Wert von 2010. Dafür dürften bis Ende Dezember 2,83 Milliarden Passagiere fliegen, 40 Millionen mehr als angenommen.

Davon profitieren nach Angaben der IATA vor allem die europäischen Linien. Die Euroschwäche habe mehr Besucher nach Europa gebracht und die Exportmärkte beflügelt. Die Fluggesellschaften könnten mit einem Gewinn von zusammen 1,4 Milliarden Dollar rechnen, 280 Prozent mehr als noch im Juni vorausgesagt. Die Nahost-Linienlegen dürften 100 Millionen Dollar mehr Gewinn machen: insgesamt 800 Millionen Dollar.

Die Konjunkturschwäche in Folge von Euro- und Schuldenkrise schlägt nach der Vorhersage der IATA im kommenden Jahr zu Buche, und trifft ebenfalls vor allem die Europäer. Sie können dann nur noch mit 300 Millionen Dollar Gewinn rechnen. Die Zahl der Passagiere steige zwar, aber nur um 4,6 Prozent (nach 5,9 Prozent 2011). Auch das Frachtaufkommen dürfte weiter steigen, um geschätzte 4,2 Prozent.

In der IATA sind 230 Fluggesellschaften aus aller Welt organisiert, die zusammen 93 Prozent des Flugverkehrs abwickeln.

Von: dpa, IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Leitwerk einer Air-Berlin-Maschine. Das lange Ende der Air Berlin

    Rückblick Der Fall der Air Berlin ordnet die Machtverhältnisse am europäischen Himmel neu. Lufthansa, Easyjet sowie IAG kaufen Teile der Konkurrentin. Auf der Strecke bleiben viele Mitarbeiter. airliners.de blickt auf die Pleite des Jahres zurück.

    Vom 29.12.2017
  • Tui-Chef Friedrich Joussen. Tui-Chef sieht Wachstumschancen für Tuifly

    Jahresbilanz bei Tui: Das laufende Geschäft warf im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Gewinn ab, doch Tuifly trug nicht dazu bei. Konzernchef Joussen sieht nach der Air-Berlin-Pleite Potenzial.

    Vom 13.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus