Mehr Effizienz und wirtschaftliche Freiräume

IATA formuliert Erwartungen an arabische Airlines

22.10.2008 - 19:37 0 Kommentare

Die International Air Transport Association (IATA) fordert die Fluggesellschaften des Mittleren Ostens und Nordafrikas (MENA) dazu auf, sich auf eine Agenda mit den Schwerpunkten Effizienz und Ausweitung wirtschaftlicher Freiräume zu konzentrieren.

IATA Chef Giovanni Bisignani. - © © IATA -

IATA Chef Giovanni Bisignani. © IATA

Der Ölpreis ist derzeit im Sinkflug, aber was wir an Treibstoff einsparen, verlieren wir an Umsatz“, betonte Giovanni Bisignani, Director General und CEO der IATA, in seiner Rede auf der Jahrestagung der Arab Air Carriers Association (AACO) in Tunis. „Die Industrie wird in diesem Jahr Verluste in einer Höhe von rund 5,2 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Auch der Mittlere Osten ist dagegen nicht immun. Die Fluggesellschaften dieser Region konnten im Vorjahr das Verkehrsaufkommen um 18,1 Prozent steigern. In diesem Jahr fiel das Wachstum im Monat August drastisch auf 4,3 Prozent.“

Bisignani weiter: „Die Gewinne der Fluggesellschaften des Mittleren Ostens werden von 300 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 auf 200 Millionen US-Dollar in diesem Jahr sinken. Nur wenige Fluggesellschaften sind profitabel, während die Mehrzahl rote Zahlen schreibt.“

„Die Flottenkapazität der Region wird sich innerhalb des kommenden Jahrzehnts auf 1.300 Flugzeuge verdoppeln, doch vor uns liegt ein Zeitraum von großer wirtschaftlicher Instabilität. Es wird überaus schwierig sein, die Kapazitäten der Nachfrage anzupassen“, warnte Bisignani.

“Die Krise der Industrie macht deutlich, dass Veränderungen notwendig sind. MENA verfügt über große Vorteile wie eine starke Ölwirtschaft, eine sehr gute Infrastruktur und effiziente Flotten. Dennoch ist die Krise ein Wendepunkt. Wir müssen einen Wandel herbeiführen und unsere Effizienz und Wirtschaftlichkeit steigern. Nur dann können wir den Sturm überstehen und als eine stärkere und profitablere Industrie daraus hervorgehen“, appellierte Bisignani.

Von: IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Ulla Reisch und Lucas Flöther (Fotos: ulsr.at, insolvenzverwaltung.floether-wissing.de) Niki-Abwickler stehen in engem Austausch

    Für Niki gibt es aktuell zwei Insolvenzverwalter: den (vorläufigen) in Deutschland, Lucas Flöther, und Ulla Reisch in Österreich. Zwar ist das Bieterrennen neu eröffnet, doch beide sind um den Vueling-Deal bemüht.

    Vom 17.01.2018
  • Am Flughafen München bleibt der Lufthansa-Service "Smart Depart" jetzt dauerhaft. Lufthansa-Service "Smart Depart" in München bleibt

    Die Lufthansa führt ihren Service "Smart Depart" am Airport München dauerhaft ein, wie die Airline mitteilte. Passagiere, die unter der Woche morgens oder nachmittags von München nach Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt oder Hamburg fliegen, profitieren von eigenen Sicherheitskontrollen, nahegelegenen Abfluggates und einer verkürzten Einsteigezeit.

    Vom 17.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus