"Handelskrieg nicht unvermeidbar"

IATA fordert ETS-Verschiebung

07.03.2012 - 10:11 0 Kommentare

Die International Air Transport Association (IATA) fordert eine Verschiebung des EU-Emissionshandels (ETS) für Fluggesellschaften. IATA-Chef Tony Tyler warnte vor einem Handelskrieg zwischen europäischen und außereuropäischen Staaten.

Tony Tyler - © © Cathay Pacific -

Tony Tyler © Cathay Pacific

Der Luftfahrt-Branchenverband IATA hat eine Verschiebung der CO2-Abgabe für die Fluggesellschaften gefordert. Die außereuropäischen Staaten sähen in der Maßnahme einen "Angriff auf ihre Souveränität", sagte IATA-Chef Tony Tyler am Dienstag in Montréal. Das sei auch verständlich, denn die Einnahmen aus dem Emissionshandel würden die europäischen Staaten einstreichen. Tyler warnte vor einem "Handelskrieg": "Mir scheint, die Staaten bereiten sich schon auf diese Möglichkeit vor." Das sei aber nicht unvermeidbar, fügte er hinzu.

Seit 1. Januar müssen Airlines, wie schon seit Jahren die Industrie, für jede Tonne ausgestoßenen Klimagases CO2 Verschmutzungszertifikate vorweisen. Den Großteil erhalten sie umsonst, eine gewisse Menge müssen sie erhandeln. Dies gilt für alle Flüge, die in der EU starten und landen. So sollen die Airlines dazu gebracht werden, ihre Emissionen zu senken oder zumindest für die Umweltverschmutzung zu zahlen. Abgerechnet für 2012 wird im Frühjahr 2013.

Dieser europäische Emissionshandel (ETS) sorgt schon seit Monaten für Streit unter anderem mit China, den USA, Russland und weiteren Ländern. Sie machen geltend, dass die Emissionen für jeweils den gesamten Flug berechnet werden und nicht nur für die Strecke über EU-Gebiet.

Tyler wiederholte seinen Vorschlag von Anfang Februar, im Rahmen der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) nach einer "globalen Lösung" zu suchen. Dort könnte ein Weg aus der "Sackgasse" der europäischen Pläne gefunden werden.  

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Der Lufthansa-Kranich an einer Aussenfassade auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Lufthansa beendet Kranichschutz-Engagement

    Die Lufthansa beendet ihr Engagement im Kranichschutz nach über einem Vierteljahrhundert. Nun benötigt das Kranichinformationszentrum bei Stralsund rund 3000 neue Fördermitglieder, um die Arbeit aufrecht zu halten.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus