IATA fordert erneut ETS-Verschiebung

13.06.2012 - 11:56 0 Kommentare

Der internationale Airline-Verband IATA hat sich beim Jahrestreffen in Peking erneut gegen den EU-Emissionshandel ausgesprochen. Angesichts der Zugeständnisse gegenüber China und Indien, fordert IATA-Chef Tony Tyler eine Verschiebung.

Tony Tyler, CEO der IATA - © © IATA -

Tony Tyler, CEO der IATA © IATA

Der internationale Verband der Fluggesellschaften hat die Europäische Union erneut aufgerufen, die umstrittene Klimaabgabe für die Luftfahrt zu verschieben. IATA-Chef Tony Tyler sagte beim Jahrestreffen am Dienstag in Peking, seit die chinesischen und indischen Airlines angekündigt hätten, sich den Vorgaben nicht zu beugen, habe ihnen die EU mehr Zeit zur Umsetzung zugestanden. "Es gibt da offensichtlich eine gewisse Nachgiebigkeit, warum also nicht das Ganze verschieben?", fragte er.

Das im Jahr 2005 eingeführte Emissionshandelssystem (ETS) der EU gilt seit dem 1. Januar auch für die Luftfahrt. Demnach müssen alle Airlines mit Start- oder Landeort in Europa Verschmutzungszertifikate pro Tonne ausgestoßenen Klimagases für ihre Flüge vorweisen. Den Großteil bekommen sie gratis, einen Teil müssen sie kaufen. Abgerechnet für 2012 wird im Frühjahr 2013. Rund zwei Dutzend Länder liegen mit der EU über das ETS im Streit, darunter China, Indien, Russland und die USA.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus