IATA-Fluggesellschaften schließen IOSA-Registrierung ab

01.04.2009 - 15:32 0 Kommentare

Die International Air Transport Association (IATA) hat heute bekanntgegeben, dass alle 224 Mitgliedsgesellschaften die Registrierung nach dem IATA Operational Safety Audit (IOSA) vorgenommen haben.

IOSA ist der weltweite Industrie-Standard für die operativen Sicherheitsabläufe einer Fluggesellschaft. Die IOSA Registrierung haben bislang 308 Fluggesellschaften vorgenommen, 224 davon sind IATA Mitgliedsgesellschaften. Die 900+ Richtlinien von IOSA, die in Kooperation mit den weltweit führenden Airlines und Aufsichtsbehörden (darunter FAA, CASA, JAA, Transport Canada) entwickelt wurden, setzen in allen Bereichen der operativen Sicherheitsabläufe neue Standards. Nach Beginn der Überprüfung gilt die Registrierung für zwei Jahre. Qatar Airways war die erste Airline, die sich im September 2003 der IOSA Prüfung unterzog.

Auf der Jahrestagung 2006 hatte die IATA die IOSA Zertifizierung zur Bedingung für eine Mitgliedschaft gemacht. Bis zum 31. Dezember 2007 mussten alle IATA Airlines die IOSA Registrierung abgeschlossen haben. Bis zum 31. Dezember 2008 mussten alle Resultate der Überprüfung berücksichtigt und die Airline im IOSA Verzeichnis aufgenommen sein. Wurden die Terminfristen nicht eingehalten, ging 90 Tage nach Ablauf der Frist die IATA Mitgliedschaft verloren.

Zum Stichtag gestern verlor Aeropostal de Venezuela ihre IATA Mitgliedschaft, da sie nicht in der Lage war, den Registrierungsprozess rechtzeitig abzuschließen. Insgesamt 22 Fluggesellschaften verloren ihre IATA Mitgliedschaft, weil sie die IOSA-Standards nicht einhalten wollten oder konnten.

„Die große Mehrzahl der IATA Mitgliedsgesellschaften hat die Prüfung für die IOSA Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen. Wir arbeiten jetzt mit jenen Airlines zusammen, die den Termin nicht einhalten konnten, damit sie die hohen IOSA-Standards schnellstmöglich erfüllen“, bekräftigte Giovanni Bisignani, Director General und CEO der IATA.

Weitere Informationen zum Thema:

Von: IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint-Venture in Malaysia. Lufthansa und MTU gründen Joint-Venture in Polen

    Lufthansa und der Münchner Triebwerksbauer MTU wollen ihren gemeinsamen Wartungsstandort in Polen aufbauen. MTU und die Lufthansa-Wartungssparte Lufthansa Technik hätten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens EME Aero jetzt unterzeichnet, teilten beide Gesellschaften mit.

    Vom 06.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus