Schlusslicht Europa

IATA: Etwas bessere Aussichten

13.12.2012 - 15:00 0 Kommentare

Für Fluggesellschaften in aller Welt hellt sich der Himmel wieder etwas auf. Der Markt in Europa erholt sich allerdings nur sehr langsam, teilte der Branchenverband IATA am Donnerstag in Genf mit.

 - © © AirTeamImages.com -

© AirTeamImages.com

Etwas bessere Aussichten für Fluglinien: Im laufenden Jahr dürften die Gewinne bei weitem nicht so stark einbrechen wie noch im Oktober erwartet, teilte der Branchenverband IATA am Donnerstag in Genf mit.

Bei Europas Fluglinien machen sich die eingeleiteten Sparprogramme positiv bemerkbar, der zuletzt prognostizierte Milliardenverlust scheint abgewendet. Dennoch bleiben die Europäer die Sorgenkinder der Branche. Für 2013 zeigte IATA-Chef Tony Tyler nur leichte Zuversicht: "Es ist gut, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen, doch das kommende Jahr wird wohl erneut hart für die Branche."

Für 2012 rechnet die IATA jetzt mit einem weltweiten Branchengewinn von 6,7 Milliarden US-Dollar (5,1 Mrd Euro). Das wären 63 Prozent mehr, als der Verband im Oktober in Aussicht gestellt hatte. Dennoch lägen die Fluggesellschaften damit deutlich hinter den 8,8 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2011 zurück.

Auch 2013 dürften die Gewinne mit 8,4 Milliarden Dollar hinter diesem Wert zurückbleiben, schätzt die IATA. Die Gewinnspanne bleibe minimal: Für das laufende Jahr dürften ein Prozent, im kommenden Jahr 1,3 Prozent des Umsatzes unter dem Strich als Gewinn hängenbleiben.

Sorgen macht sich die IATA weiterhin um die Fluglinien in Europa. Während die Konkurrenten in Nord- und Lateinamerika, Asien, Afrika und dem Nahen Osten nach Einschätzung der IATA in diesem und dem kommenden Jahr schwarze Zahlen schreiben, dürften die Fluggesellschaften auf dem alten Kontinent lediglich die Gewinnschwelle erreichen. Im Jahr 2011 hatten sie noch 400 Millionen Dollar verdient. Für 2012 hatte die IATA in Europa dicke Verluste erwartet, die zuletzt sogar 1,2 Milliarden Dollar erreichen sollten.

Allerdings konnten die Unternehmen die deutlich gestiegenen Treibstoffkosten nach Einschätzung des Verbands besser abfedern als erwartet. "Die Erhöhung der Gewinnprognose für dieses Jahr ist fast vollständig auf die Bemühungen der Fluggesellschaften zurückzuführen", sagte IATA-Chefökonom Brian Pearce. Viele Unternehmen hätten Sparprogramme eingeleitet und sich beim Ausbau des Flugangebots gezügelt.

So befindet sich Air Berlin bereits seit einem Jahr auf Schrumpfkurs, die Lufthansa will in diesem Winter weniger Flüge anbieten als ein Jahr zuvor. Bei beiden Unternehmen, aber auch bei Wettbewerbern wie Air France-KLM und der IAG-Tochter Iberia regiert derzeit der Rotstift. Tausende Stellen stehen in der Branche auf der Streichliste. Andere Fluglinien wie Spanair, die ungarische Malev und die deutsche Cirrus gingen pleite.

Angesichts des Konkurrenzdrucks erwartet IATA-Chef Tyler auch weitere Übernahmen unter Europas Fluglinien. Kleinere Gesellschaften könnten eine neue Heimat bei der Deutschen Lufthansa, Air France-KLM oder aber der International Airlines Group (IAG) finden, in der sich British Airways und Iberia 2011 zusammengeschlossen hatten. Tyler schloss allerdings auch weitere Pleiten in der Branche nicht aus.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr IATA Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »