IATA erwartet steigende Ticketpreise

23.03.2011 - 17:28 0 Kommentare

Der internationale Luftfahrtverband IATA rechnet angesichts des Ölpreises mit steigenden Ticketpreisen. Die Fluglinien hätten mit einem Ölpreis von 98 US-Dollar kalkuliert, doch nun liege er wegen der Unruhen in Nordafrika bei 115 Dollar, sagte IATA-Chef Giovanni Bisignani.

Betankung einer Boeing 777-300ER der Turkish Airlines - © © airliners.de - O. Pritzkow

Betankung einer Boeing 777-300ER der Turkish Airlines © airliners.de /O. Pritzkow

Der Chef des internationalen Luftfahrtverbandes IATA rechnet mit steigenden Flugpreisen in diesem Jahr infolge des Ölpreisanstiegs. «Die Airlines müssen sich diese zusätzlichen Kosten von den Passagieren und Frachtkunden zurückholen», sagte Giovanni Bisignani der Onlineausgabe der «Zeit».

Der Verbandschef bezieht sich auf die März-Prognose des Luftfahrtverbandes. Darin wird ein durchschnittlicher Ölpreis von 96 Dollar pro Barrel (159 Liter) unterstellt.

Bisignani sorgt sich vor allem um die Auswirkungen der militärischen Auseinandersetzungen in Nordafrika. «Wenn der Ölpreis infolge der Unruhen dauerhaft über 115 Dollar bleibt, dann werden die Folgen für unsere Branche gravierend werden.» Laut Bisignani haben die Treibstoffausgaben durchschnittlich einen Anteil an den Betriebskosten von 29 Prozent.

Von: dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schalter der Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel. Air Berlin senkt Ticketpreise massiv

    Die insolvente Air Berlin hat laut Berechnungen des "Focus" die Ticketpreise massiv gesenkt. Wie das Magazin berichtet, liegen die Preise je nach Strecke zum Teil mehr als ein Viertel niedriger als bislang üblich. Auf einzelnen Strecken wie München–Hamburg mache die Preisersparnis mehr als 100 Euro im Vergleich zu früher aus.

    Vom 01.09.2017
  • A320 der Niki. Niki-Flüge bleiben vorerst buchbar

    Nach der Übernahme der Niki durch Lufthansa bleiben die Flüge der österreichischen Air-Berlin-Tochter bis auf Weiteres buchbar. Niki fliege bis zur kartellrechtlichen Freigabe des Kaufs - voraussichtlich Ende 2017 - unter HG-Flugnummer und Niki-Markenauftritt, bestätigte eine Sprecherin von Eurowings. Die Lufthansa-Tochter soll die Niki-Flüge dann übernehmen.

    Vom 17.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus