IATA erwartet steigende Ticketpreise

23.03.2011 - 17:28 0 Kommentare

Der internationale Luftfahrtverband IATA rechnet angesichts des Ölpreises mit steigenden Ticketpreisen. Die Fluglinien hätten mit einem Ölpreis von 98 US-Dollar kalkuliert, doch nun liege er wegen der Unruhen in Nordafrika bei 115 Dollar, sagte IATA-Chef Giovanni Bisignani.

Betankung einer Boeing 777-300ER der Turkish Airlines - © © airliners.de - O. Pritzkow

Betankung einer Boeing 777-300ER der Turkish Airlines © airliners.de /O. Pritzkow

Der Chef des internationalen Luftfahrtverbandes IATA rechnet mit steigenden Flugpreisen in diesem Jahr infolge des Ölpreisanstiegs. «Die Airlines müssen sich diese zusätzlichen Kosten von den Passagieren und Frachtkunden zurückholen», sagte Giovanni Bisignani der Onlineausgabe der «Zeit».

Der Verbandschef bezieht sich auf die März-Prognose des Luftfahrtverbandes. Darin wird ein durchschnittlicher Ölpreis von 96 Dollar pro Barrel (159 Liter) unterstellt.

Bisignani sorgt sich vor allem um die Auswirkungen der militärischen Auseinandersetzungen in Nordafrika. «Wenn der Ölpreis infolge der Unruhen dauerhaft über 115 Dollar bleibt, dann werden die Folgen für unsere Branche gravierend werden.» Laut Bisignani haben die Treibstoffausgaben durchschnittlich einen Anteil an den Betriebskosten von 29 Prozent.

Von: dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Flugzeug wird betankt: Fuel-Hedging sichert Airlines vor einem zu stark steigenden Ölpreis. Airlines sichern sich beim Ölpreis ab

    Der Kerosinpreis hängt direkt vom Ölpreis ab. Doch obwohl die Kosten für den Rohstoff nun wieder anziehen, müssen Airlines vorerst nicht mit Mehrbelastungen rechnen. Das Beispiel Lufthansa zeigt, wieso.

    Vom 22.05.2018
  • Fliegendes Personal von Eurowings: Unterschiedliche Tarifierung. Das ist die Tarifsituation bei Eurowings

    Überblick Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo nimmt Tarifverhandlungen mit der Eurowings-Airline LGW auf. Dies zeigt: An die Lufthansa-Billigplattform docken nicht nur Flugbetriebe an, sondern auch verschiedene Arbeitnehmervertreter.

    Vom 25.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus