IATA erwartet steigende Ticketpreise

23.03.2011 - 17:28 0 Kommentare

Der internationale Luftfahrtverband IATA rechnet angesichts des Ölpreises mit steigenden Ticketpreisen. Die Fluglinien hätten mit einem Ölpreis von 98 US-Dollar kalkuliert, doch nun liege er wegen der Unruhen in Nordafrika bei 115 Dollar, sagte IATA-Chef Giovanni Bisignani.

Betankung einer Boeing 777-300ER der Turkish Airlines - © © airliners.de - O. Pritzkow

Betankung einer Boeing 777-300ER der Turkish Airlines © airliners.de /O. Pritzkow

Der Chef des internationalen Luftfahrtverbandes IATA rechnet mit steigenden Flugpreisen in diesem Jahr infolge des Ölpreisanstiegs. «Die Airlines müssen sich diese zusätzlichen Kosten von den Passagieren und Frachtkunden zurückholen», sagte Giovanni Bisignani der Onlineausgabe der «Zeit».

Der Verbandschef bezieht sich auf die März-Prognose des Luftfahrtverbandes. Darin wird ein durchschnittlicher Ölpreis von 96 Dollar pro Barrel (159 Liter) unterstellt.

Bisignani sorgt sich vor allem um die Auswirkungen der militärischen Auseinandersetzungen in Nordafrika. «Wenn der Ölpreis infolge der Unruhen dauerhaft über 115 Dollar bleibt, dann werden die Folgen für unsere Branche gravierend werden.» Laut Bisignani haben die Treibstoffausgaben durchschnittlich einen Anteil an den Betriebskosten von 29 Prozent.

Von: dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Aktuell betreibt Delta Air Lines 30 A321-200: Die Airline erwägt die Bestellung von 100 Maschinen des Typs A321neo. Airbus sichert sich Großauftrag aus den USA

    Delta Air Lines hat 100 Airbus A321neo fest bestellt. Die Airline entscheidet sich damit für Airbus und und gegen Boeing. Erst im November konnten die Europäer den größten Auftrag der Unternehmensgeschichte verbuchen.

    Vom 14.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus