IATA plant Datenbank für Gepäckregeln

09.06.2010 - 15:35 0 Kommentare

Die IATA will Anfang 2011 eine neue, umfassende Datenbank bereitstellen, mit der sich Airlines, Expedienten und Fluggäste über die Gepäckbestimmungen und –gebühren verschiedener Fluggesellschaften informieren können.

Zwei Reisende stehen mit ihren Koffern am Flughafen. - © © dpa, F. Rumpenhorst -

Zwei Reisende stehen mit ihren Koffern am Flughafen. © dpa, F. Rumpenhorst

Der Weltluftfahrtverband IATA hat die Einführung des Projekts „Automated Carrier Baggage Rules (ACBR)“ angekündigt. Dabei handelt es sich um eine neue Datenbank, die ab 2011 über Gepäckregeln und -gebühren informieren soll. Nach Eingabe der Flugnummer in eine Suchmaske würden das maximale Gewicht des Gepäcks sowie die Gebühren angezeigt, teilte die IATA mit.

Fluggesellschaften haben viele verschiedene Gepäckregeln und -gebühren, etwa für Business- und Economy-Class, Normal- und Vielflieger oder für verschiedene Routen. Dieses komplexe Regelwerk sei zunehmend verwirrend, erklärt die IATA.

Mit der neuen Datenbank sollen die Gepäckregeln auf Flügen transparenter werden, bei denen die Passagiere unterwegs in Maschinen verschiedener Airlines umsteigen.

Fluggesellschaften könnten Gebührenfragen beim Check-in schneller und präziser klären und somit zeit- und kostenintensive Streitfälle hinsichtlich der Geltungsbereiche von Gebührenordnungen auf verschiedenen (Teil-)Strecken verringern. Nach Angaben der IATA steht die Datenbank aber auch Expedienten und den Fluggästen selbst zur Verfügung.

Bei der Umsetzung des Projekts arbeitet die IATA mit der Airline Tariff Publishing Company (ATPCO) zusammen. Fluggesellschaften sollen nun bis September ihre Gepäckvorschriften und die entsprechenden Gebührenordnungen einreichen, damit diese bis zum Projektstart Anfang 2011 in das System eingepflegt werden können.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Smartphone mit aktiviertem WLAN im Flugmodus. So werden Internet und WLAN im Flugzeug verteilt

    Hintergrund WLAN, Wigig oder sogar Licht? Zum Verteilen von Daten innerhalb eines Flugzeuges gibt es verschiedene technische Lösungen. Doch zur effizienten Nutzung braucht es nicht nur auf Seiten der Fluggesellschaften moderne Gerätschaften.

    Vom 14.08.2017
  • Das neue 3G-Angebot ist Bestandteil von "airberlin connect" - dem Internetangebot der Fluggesellschaft. Dafür verbinden sich die Passagiere über ihr digitales Endgerät mit dem Mobilfunknetz an Bord. Die Gebühren des Anbieters stehen dann in der Monatsabrechnung. Wenn ein Selfie aus dem Flugzeug fünf Dollar kostet

    Digital Passenger (19) Instagram und Facebook überfordern die Onlineangebote im Flugzeug. Jetzt gibt es einen "günstigen" Tarif für gerade einmal fünf Euro, freut sich Digital Passenger Andreas Sebayang. Doch für mehr als den Upload eines Selfies reicht der wohl kaum.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus