Iata-Chef verlangt von Deutschland bessere Luftverkehrsbedingungen

15.03.2016 - 15:01 0 Kommentare

Die Bundesregierung soll in Deutschland bessere Bedingungen für den Luftverkehr schaffen. Das hat Iata-Chef Tony Tylor auf dem "World Cargo Symposium" gefordert. Seine Kritik bezieht sich unter anderem auf den BER und Nachtflugverbote.

Iata-Chef Tony Tyler - © © dpa - EPA/Nic Bothma

Iata-Chef Tony Tyler © dpa /EPA/Nic Bothma

Der internationale Airlineverband Iata hat von der Bundesregierung bessere Bedingungen für den Luftverkehr in Deutschland und Europa verlangt. Keine weiteren Nachtflugverbote und ein verlässlicher Termin für die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens gehörten zu den Forderungen, die Iata-Chef Tony Tyler jetzt auf dem "World Cargo Symposium" in Berlin formulierte.

Die Fluggesellschaften benötigten Planungssicherheit zum BER-Eröffnungstermin und über die zu erwartenden Gebühren. Deutschland solle zudem auf die nationale Luftverkehrssteuer mit einem Aufkommen von rund einer Milliarde Euro verzichten.

© BDL, Bildschön Lesen Sie auch: Deutsche Luftfahrt bleibt im internationalen Vergleich zurück

Ein weiterer Punkt ist die Reform der europäischen Flugsicherung und des Luftverkehrsmanagements. Deutschland solle diese vorantreiben, so die Forderung, denn Europa sei in diesen Punkten ineffizient. Das führe zu Verspätungen und erhöhten Kosten, hieß es.

Das zehnte "World Cargo Symposium" der Iata findet in diesem Jahr vom 15. bis 16. März in Berlin statt. Es ist ein jährlich wiederkehrendes Event. Das diesjährige Programm gibt es hier zum Download.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Der Flughafen Leipzig/Halle ist das zweitgrößte Frachtdrehkreuz Deutschlands. Flughafen Leipzig/Halle kooperiert im Frachtbereich stark mit China

    Der Flughafen Leipzig/Halle hat sich auf einen engen Austausch bei dem Know-How von Frachtabfertigung mit der Hubei Provincial Communications Investment Group (größtes Unternehmen der Provinz Hubei), und SF Express (führender chinesischer Expresslogistiker) verständigt. Das Memorandum of Understanding beinhaltet auch den Personaltausch.

    Vom 24.11.2017
  • DVF-Präsident Ulrich Nußbaum. DVF-Präsident fordert "Fast Lane für Mobilität"

    Der Präsident des Deutschen Verkehrsforums, Ulrich Nußbaum, sieht in den Sondierungsergebnissen von SPD und Union eine gute Basis für Koalitionsverhandlungen. Laut Mitteilung begrüßt er unter anderem die "verstärkte Digitalisierung im Mobilitätsbereich". Dennoch dringt er auf Nachbesserungen: "Was wir jetzt brauchen, ist eine Fast Lane für Mobilität."

    Vom 19.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus