Airlines rechnen mit weniger Verlusten

IATA blickt hoffnungsvoll auf 2010

11.03.2010 - 18:13 0 Kommentare

Seit dem Jahreswechsel wird weltweit wieder mehr geflogen. Die Fluggesellschaften verzeichnen eine steigende Nachfrage, wie die Internationale Luftfahrtorganisation IATA am Donnerstag in Genf mitteilte. Die Verluste der Branche werden 2010 mit rund 2 Milliarden Euro geringer ausfallen, als bisher befürchtet.

Passagiere warten am Flughafen von Los Angeles - © © dpa -

Passagiere warten am Flughafen von Los Angeles © dpa

Die Fluggesellschaften werden in diesem Jahr deutlich weniger Verluste einfliegen als befürchtet. "Wir haben unsere Verlustprognose halbiert", sagte der Chef des Weltluftfahrtverbandes IATA, Giovanni Bisignani, am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. Alle Fluggeschäfte - Personenverkehr und Cargo - befänden sich im Aufwind.

Demnach geht der Verband nun noch von einem Minus von weltweit 2,8 Milliarden Dollar (2,06 Milliarden Euro) aus, nachdem er zunächst einen Verlust von 5,6 Milliarden Dollar vorhergesagt hatte. Dies sei auf unerwartet gute Geschäftsprognosen für Airlines in Südamerika und in Asien zurückzuführen. Große Probleme hätten dagegen nach wie vor Fluggesellschaften in Europa und Nordamerika.

Angesichts der nach wie vor erwarteten roten Zahlen sei es "möglicherweise noch zu früh für eine Feier", erklärte IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani. "Wir sind immer noch in den roten Zahlen, machen Verluste". Er wertete die Zahlen gleichwohl als Beleg für eine Trendwende und "etwas sehr, sehr positives für die Branche und ein gutes Zeichen für die Wirtschaft".

2009 hatte die Luftfahrtbranche ihr schwärzestes Jahr seit dem Ende des Zweiten Weltkrieg erlebt und rechnete zuletzt mit Verlusten von umgerechnet etwa acht Milliarden Euro. Wegen der Wirtschaftskrise waren das Frachtgeschäft um rund zehn und das Passagiergeschäft um 3,5 Prozent eingebrochen.

Asien erholt sich am schnellsten

Laut IATA rechnen die Fluggesellschaften in Asien für 2010 wieder mit einem Gewinn von 900 Millionen US-Dollar, nachdem sie 2009 rund 2,7 Milliarden US-Dollar verloren hatten. Südamerikanische Fluggesellschaften würden 2010 voraussichtlich das zweite Jahr in Folge ein Plus von 800 Millionen US-Dollar erwirtschaften, teilte die IATA mit.

Die europäischen Gesellschaften hätten im laufenden Jahr dagegen mit einem Verlust von 2,2 Milliarden US-Dollar zu rechnen. Auch die nordamerikanischen Airlines hätten mit einer nur langsamen wirtschaftlichen Erholung und schwindendem Verbrauchervertrauen zu kämpfen und 2010 einem Verlust von 1,8 Milliarden US-Dollar zu erwarten.

"Wir sehen definitiv eine Branche mit zwei Geschwindigkeiten", erklärte Bisignani. "Asien und Lateinamerika treiben die Erholung voran." Dagegen schrumpfe der Markt in Euro und Nordamerika seit Mitte 2008 kontinuierlich. Die IATA vertritt weltweit rund 230 Fluggesellschaften. Diese sind für rund 93 Prozent des regelmäßigen Linienflugverkehrs auf der Welt verantwortlich.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Easyjet-Chefin Carolyn McCall. Jahresbilanz: Gewinn von Easyjet bricht ein

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Der Umsatz steigt, doch der Gewinn bei Easyjet geht unterm Strich um gut 30 Prozent zurück. Die scheidende Chefin sieht den Carrier "robust" aufgestellt für die kommenden Herausforderungen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus