IATA-Beschluss: Mehr Hilfe für Passagiere von Pleite-Airlines

26.11.2014 - 15:25 0 Kommentare

Der Luftfahrt-Verband IATA unterstützt Passagiere, die wegen einer bankrott gegangenen Airline nicht nach Hause können. Allerdings hat nicht jeder Reisende automatisch Anspruch auf die Hilfe einer Verbandsairline.

Ein Passagier schläft auf einer Sitzbank am Flughafen in Düsseldorf. - © © dpa - Roland Weihrauch

Ein Passagier schläft auf einer Sitzbank am Flughafen in Düsseldorf. © dpa /Roland Weihrauch

Passagiere, die aufgrund der Pleite einer Fluggesellschaft nicht mehr nach Hause fliegen können, werden in Zukunft mehr von der International Air Transport Association (IATA) unterstützt. Das haben die 240 Airlines, die Mitglieder des Luftfahrt-Verbandes sind, beschlossen.

Anspruch haben Passagiere, die von Europa aus nach Hause oder wieder nach Europa zurück möchten. Eine weitere Bedingung: die Rückreise muss innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Und zwar von dem Zeitpunkt aus gerechnet, an dem die bankrotte Airline nicht mehr fliegt.

Die Kosten für die Rückreise muss jeder selbst tragen - allerdings zu einem ermäßigten Preis. Sollte der gestrandete Passagier eine Versicherung abgeschlossen haben, die in so einem Fall greift, hat er keinen Anspruch auf die Hilfe.

Die Europäische Kommission rechnet allerdings damit, dass nur wenige Passagiere in so eine Situation kommen werden. Zwischen 2011 und 2020 werden es nur 0,07 Prozent aller Passagiere sein, schätzte die Kommission. Von diesen 0,07 Prozent wiederum würden nur zwölf Prozent Hilfe bei ihrer Heimreise brauchen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus