IATA: 3,3 Milliarden Passagiere im Jahr 2014

15.02.2011 - 13:51 0 Kommentare

Der internationale Luftfahrtverband IATA hat einen Blick in die nahe Zukunft geworfen und prognostiziert für das Jahr 2014 rund 3,3 Milliarden Passagiere weltweit. Das sind 800 Millionen mehr als 2009. Die meisten der zusätzlichen Passagiere werden aus China kommen. Auch Luftfracht legt um 12,5 Millionen auf 38 Millionen Tonnen zu.

Fluggäste im Terminal 1 des Stuttgarter Flughafens - © © dpa, U. Anspach -

Fluggäste im Terminal 1 des Stuttgarter Flughafens © dpa, U. Anspach

Die International Air Transport Association (IATA) prognostiziert für das Jahr 2014 rund 3,3 Milliarden Flugreisende. Dies sind 800 Millionen Passagiere mehr als 2009, als insgesamt 2,5 Milliarden Menschen mit dem Flugzeug reisten, so das Ergebnis einer am Montag veröffentlichten Prognose zur Entwicklung des Luftverkehrs. Im Frachtbereicht erwartet die IATA für das Jahr 2014 insgesamt 38 Millionen Tonnen Luftfracht. Dies sind 12,5 Millionen Tonnen mehr als im Jahr 2009.

Mit 214 Millionen werden die meisten der 800 Millionen zusätzlichen Fluggäste aus China kommen (181 Millionen im Inlandsverkehr, 33 Millionen auf internationalen Routen). Die Vereinigten Staaten von Amerika bleiben mit voraussichtlich 671 Millionen Passagieren im Inlandsverkehr und 215 Millionen auf internationalen Strecken der größte Einzelmarkt weltweit.

Giovanni Bisignani, Director General und CEO der IATA: „Trotz regionaler Unterschiede zeigt unsere Prognose, dass die Welt immer mobiler wird. Diese Entwicklung bietet eine Vielzahl an Chancen, aber auch an Herausforderungen. 2014 müssen wir in der Lage sein, zusätzlich 800 Millionen Passagiere und 12,5 Millionen Tonnen mehr Luftfracht zu befördern.“ Um von dem Wachstum wirtschaftlich profitieren zu können, benötige die Branche ein effizienteres Verkehrsmanagement sowie optimierte Flughafeneinrichtungen und Sicherheitsprogramme. Luftfahrtindustrie und Regierungen müssen noch enger zusammenarbeiten, so Bisignani weiter.

Prognose der einzelnen Regionen:

In Europa wird die internationale Passagiernachfrage voraussichtlich um 4,7 Prozent zunehmen. Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien werden auch 2014 zu den zehn größten Passagiermärkten gehören. Deutschland, Großbritannien und die Niederlande werden die treibenden Kräfte im Frachtgeschäft sein, in dem eine Zunahme der Nachfrage um 6,5 Prozent erwartet wird.

Die Passagiernachfrage in asiatisch-pazifischen Raum wird voraussichtlich um 7,6 Prozent ansteigen. China, Japan und Hong Kong werden 2014 die größten Passagiermärkte in der Region sein.

Das größte Passagierwachstum wird mit 9,4 Prozent im Nahen- und Mittleren Osten erwartet. Die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Jordanien werden zu den am schnellsten wachsenden Märkten gehören. In Lateinamerika wird die Anzahl der internationalen Passagiere um 5,7 Prozent zunehmen, in Afrika um 7,7 Prozent

Nordamerika wird 2014 weiterhin der weltweit größte Markt für internationale und Inlands-Passagiere sein. Die Passagiernachfrage wird voraussichtlich um 4,9 Prozent, das Frachtaufkommen um 7,6 Prozent steigen.

Giovanni Bisignani, Director General und CEO der IATA: „Der Fokus der Luftfahrtindustrie wandert weiterhin nach Osten. Im Jahr 2014 werden eine Milliarde Menschen im asiatisch-pazifischen Raum reisen. Das entspricht 30 Prozent des weltweiten Passagieraufkommens und ist um vier Prozentpunkte höher als die 26 Prozent, die wir 2009 verzeichnet haben. Das gleiche gilt für den Frachtbereich im asiatisch-pazifischen Raum. Die hier geflogene Fracht wird 28 Prozent des weltweiten Frachtaufkommen ausmachen.“

Von: IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Asien-Pazifik macht ein Drittel des weltweiten Luftverkehrs aus. Iata: Rekord für internationale Luftfahrt

    Die internationale Luftfahrt ist auch 2017 gewachsen. Im vergangen Jahr sind so viele Menschen geflogen, wie nie zuvor. Das geht aus der Jahresstatistik des Luftverkehrsverbands Iata hervor.

    Vom 02.02.2018
  • Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow bei der Vorstellung der Jahresbilanz des BDL. BDL: Deutscher Luftverkehr hinkt weiter hinterher

    Der BDL legt seinen Jahresbericht vor. Dabei wird klar: Europa ist der Wachstumsmotor im internationalen Luftverkehr. Doch Deutschland hinkt weiter hinterher - und das nicht nur wegen Air Berlin.

    Vom 01.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Hamburg Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »