Iata: Rekordzahl von 3,7 Milliarden Fluggästen erreicht

02.02.2017 - 17:15 0 Kommentare

2016 war ein Rekordjahr, was die weltweit transportierten Passagiere angeht. Das teilte jetzt der Internationale Luftverkehrsverband (Iata) mit. Er nannte auch einen Grund für die gute Entwicklung der Fluggastzahlen.

Iata-Chef Alexandre de Juniac. - © © Iata -

Iata-Chef Alexandre de Juniac. © Iata

Dank günstigerer Ticketpreise ist die Zahl der weltweiten Flugpassagiere weiter gestiegen. Im vergangenen Jahr war die Rekordzahl von 3,7 Milliarden Menschen unterwegs, wie der Internationale Luftfahrverband (Iata) jetzt mitteilte. Im Vergleich zu 2015 war das ein Anstieg um mehr als sechs Prozent. Das Plus lag damit klar über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre von 5,5 Prozent.

Ein Grund für die Entwicklung waren laut Iata erneut sinkende Preise. Ein Ticket für Hin- und Rückflug sei im Durchschnitt 44 Dollar (knapp 41 Euro) billiger geworden, sagte Verbandschef Alexandre de Juniac. Außerdem sei die Zahl der angebotenen Flugverbindungen weltweit um 700 gestiegen. Die Passagierflieger waren laut Iata im Schnitt zu rund 81 Prozent ausgelastet.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen etwa in den USA warnte de Juniac vor Protektionismus. "Die Luftfahrt ist ein freiheitliches Geschäft", betonte er. Die Branche müsse "ihre sozialen und wirtschaftlichen Vorteile gegen Reisehindernisse und protektionistische Vorhaben verteidigen". Zuletzt hatte insbesondere das von US-Präsident Donald Trump angeordnete Einreiseverbot für Menschen aus sieben muslimisch geprägten Ländern sowie Flüchtlinge für viel Kritik gesorgt.

© dpa, Sebastian Gollnow Lesen Sie auch: BDL: Deutscher Luftverkehr fällt im internationalen Vergleich zurück

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Das ist der Air-Berlin-Abwickler

    Portrait Das vergangene Jahr war das Jahr von Lucas Flöther. Er ist das Gesicht der Air-Berlin-Pleite und als Insolvenzrechtler kein Unbekannter. Nebenbei hält er Vorlesungen an der Universität Halle.

    Vom 09.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus