IAG macht im ersten Halbjahr dreistelligen Millionengewinn

02.08.2019 - 13:55 0 Kommentare

Ähnlich wie Lufthansa und Ryanair geht auch der Gewinn bei der International Airline Group (IAG) im ersten Halbjahr zurück. Mehr Passagiere, eine bessere Auslastung und höhere Ticketpreise lassen den Konzern dennoch besser dastehen.

Zur Airline-Gruppe IAG gehören Aer Lingus, British Airways, Iberia und Vueling. - © © IAG -

Zur Airline-Gruppe IAG gehören Aer Lingus, British Airways, Iberia und Vueling. © IAG

Die International Airline Group (IAG) um British Airways und Iberia hat das erste Halbjahr 2019 mit einer positiven Bilanz abgeschlossen. Laut den am Freitag vorgestellten Halbjahreszahlen kletterte das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis des Luftfahrtkonzerns im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozent auf rund eine Milliarde Euro. Auch der Umsatz konnte im ersten Halbjahr um 7,9 Prozent auf rund zwölf Milliarden Euro gesteigert werden. Damit bleibt dem Konzern unterm Strich ein Gewinn von 806 Millionen Euro.

IAG-Halbjahresgewinn der vergangenen fünf Jahre
Halbjahr Gewinn in Millionen
2019 806
2018 835
2017 629
2016 489
2015 332

Doe Grafik zeigt die Halbjahresgewinne der IAG in den letzten fünf Jahren. Quelle: IAG

Besonders positiv entwickelte sich das zweite Quartal. Hier erwirtschaftete der Konzern einen Gewinn von 736 Millionen Euro. Trotz des harten Preiskampfs unter Fluggesellschaften in Europa konnten die IAG-Gesellschaften im Schnitt höhere Ticketpreise durchsetzen. Gleichzeitig stieg die Zahl der Passagiere und die Auslastung der Maschinen verbesserte sich. Dies machte den Anstieg der Treibstoffkosten wett.

Dies zeigt einmal mehr, dass unsere einzigartige Struktur und unser vielfältiges Markenportfolio unsere finanzielle Belastbarkeit untermauern.

IAG-Chef Willie Walsh

Damit lag IAG deutlich über den Erwartungen der Analysten. Die Rivalinnen Lufthansa und Ryanair hatten hingegen drastische Gewinneinbrüche hinnehmen müssen. Gleichzeitig stieg bei IAG auch die Zahl der Passagiere und die Auslastung der Maschinen verbesserte sich. Dies machte den Angaben nach den Kostenanstieg der Treibstoffkosten wett.

IAG transportiert 55,8 Millionen Fluggäste

Mit den Konzern-Airlines British Airways, Iberia, Aer Lingus, Vueling und Level flogen im ersten Halbjahr rund 55,8 Millionen Passagiere – was einem Wachstum von sechs Prozent entspricht. British Airways steuert mit ihren 23,1 Millionen Passagieren 41 Prozent zu den IAG Passagierzahlen bei. Zweitgrößte Airline im IAG-Konzern ist Billigflieger Vueling mit 15,9 Millionen beförderten Passagieren. Dahinter folgen Iberia mit 19 Prozent (10,6 Millionen Passagiere), Aer Lingus kommt auf zehn Prozent (5,4 Millionen Passagiere) und Level ein Prozent ( circa 772.000 Passagiere).

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Lauda setzt Ryanair die Krone auf Analyse

IAG-Chef Willie Walsh sieht das Unternehmen weiterhin auf Kurs. Er geht nach wie vor davon aus, in diesem Jahr einen bereinigten operativen Gewinn auf Vorjahresniveau zu erreichen. 2018 hatte IAG 3,2 Milliarden Euro verdient.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Maschinen von Ryanair und Lufthansa stehen am Frankfurter Flughafen. Lauda setzt Ryanair die Krone auf

    Analyse Halbjahresbilanz am Himmel: Zwar bleibt die Lufthansa Group weiterhin die größte europäische Netzwerk-Gruppe vor IAG und Air-France/KLM. Geschlagen geben muss sich der Konzern nur der Konkurrentin aus Irland.

    Vom 17.07.2019
  • Lufthansa und British Airways am Flughafen Düsseldorf Schwieriges erstes Quartal für die drei großen Airline-Gruppen

    Die drei großen europäischen Airline-Konzerne Lufthansa, International Airlines Group und Air France/KLM blicken auf ein schwieriges erstes Quartal zurück. Die finanziellen Ergebnisse werden von gestiegenen Treibstoffkosten und der Ausweitung der Kapazitäten belastet.

    Vom 13.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus