IAG leidet unter hohen Spritkosten und stagnierenden Einnahmen

10.05.2019 - 14:30 0 Kommentare

Teures Kerosin und der Preiskampf unter Europas Fluggesellschaften haben der British-Airways-Mutter International Airlines Group im ersten Quartal einen Gewinneinbruch eingebrockt.

Zur IAG gehören neben Iberia (links) und British Airways (rechts) auch Vueling und Aer Lingus. - © © IAG -

Zur IAG gehören neben Iberia (links) und British Airways (rechts) auch Vueling und Aer Lingus. © IAG

Die Airlines der International Airlines Group (IAG) haben im ersten Quartal weniger Gewinn eingeflogen. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis der IAG sackte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 60 Prozent auf 135 Millionen Euro ab. IAG ist der Mutterkonzern von British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level.

Hintergrund sind Mehrausgaben beim Treibstoff und stagnierende Einnahmen, wie das Unternehmen am Freitag in London mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr musste IAG im pro angebotenem Sitzkilometer knapp 16 Prozent mehr für Treibstoff ausgeben. Im gleichen Zeitraum sanken die Erlöse für alle verfügbaren Sitze um 0,8 Prozent.

Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 70 Millionen Euro, nachdem eine Neuregelung der Betriebsrenten den Überschuss im Vorjahr auf 775 Millionen Euro nach oben getrieben hatte. Andere Fluglinien wie die Lufthansa schrieben in dem typischerweise reiseschwachen ersten Quartal in diesem Jahr rote Zahlen.

IAG-Chef Willie Walsh sieht seinen Konzern nun trotz des Rückgangs auf Kurs, in diesem Jahr einen bereinigten operativen Gewinn auf dem Niveau von 2018 zu erreichen. Da hatte die International Airlines Group (IAG) 3,2 Milliarden Euro verdient.

© IAG, Lesen Sie auch: Jahresbilanz: Airline-Gruppe IAG übertrifft Erwartungen

Im ersten Quartal steigerte IAG den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp sechs Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Zwar legte die Zahl der Fluggäste noch etwas stärker zu, und in den Maschinen blieben weniger Sitzplätze leer. Das reichte jedoch nicht, um die sinkenden Ticketpreise und steigenden Kosten auszugleichen.

Von: hr, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa und British Airways am Flughafen Düsseldorf Schwieriges erstes Quartal für die drei großen Airline-Gruppen

    Die drei großen europäischen Airline-Konzerne Lufthansa, International Airlines Group und Air France/KLM blicken auf ein schwieriges erstes Quartal zurück. Die finanziellen Ergebnisse werden von gestiegenen Treibstoffkosten und der Ausweitung der Kapazitäten belastet.

    Vom 13.05.2019
  • Flugzeuge der Thomas-Cook-Tochter Condor. Anleger lassen Thomas Cook fallen

    Nach steigenden Verlusten verliert die Aktie des britischen Reisekonzerns Thomas Cook dramatisch an Wert. Schon machen Gerüchte um eine bevorstehende Insolvenz die Runde. Umso wichtiger wird ein schneller Verkauf von Condor und den restlichen Konzern-Airlines.

    Vom 20.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus