IAG rechnet mit mehr Gewinn

28.07.2017 - 09:38 0 Kommentare

Quartalsbilanz der International Airlines Group (IAG): Die Lufthansa-Konkurrentin erzielt einen höheren Gewinn. Das macht den Luftverkehrskonzern für das gesamte Jahr optimistisch.

A380 der British Airways. Die Airline gehört zur IAG.  - © © AirTeamImages.com - Craig Stevens

A380 der British Airways. Die Airline gehört zur IAG. © AirTeamImages.com /Craig Stevens

Die International Airlines Group (IAG) rechnet im laufenden Jahr trotz des Brexit-Schocks mit mehr Gewinn. Beim derzeitigen Ölpreisniveau und den jetzigen Wechselkursen dürfte der operative Gewinn 2017 im Jahresvergleich im zweistelligen Prozentbereich zulegen, teilte die International Airlines Group (IAG) jetzt in London mit.

In der zweiten Jahreshälfte erwartet IAG-Chef Willie Walsh, dass die Erlöse je Sitzplatz steigen - wenn man Währungsschwankungen herausrechnet. Zur Airline-Gruppe gehören British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus.

© AirTeamImages.com, Danish Aviation Photo Lesen Sie auch: Wie der Brexit die Fluggesellschaften zittern lässt Hintergrund

Im zweiten Quartal verbuchte der IAG-Konzern ein Umsatzplus von 4,3 Prozent auf 5,95 Milliarden Euro. Dank geringerer Ausgaben für Treibstoff und dem Nachlassen des Pfund-Schocks stieg der operative Gewinn vor Sonderposten um 45 Prozent auf 805 Millionen Euro. Der Überschuss erhöhte sich um ein Fünftel auf 540 Millionen Euro.

Analysten hatten im Schnitt weniger erwartet. In den vergangenen Quartalen hatte IAG den Wertverlust des britischen Pfunds infolge des Brexit-Votums noch deutlich stärker zu spüren bekommen. Denn ihre größte Tochter British Airways erzielt einen Großteil ihrer Umsätze in der seit vergangenem Sommer geschwächten britischen Währung.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017
  • Hans Rudolf Wöhrl kaufte seinerzeit die schwer angeschlagene dba von British Airways, sanierte den Carrier und verkaufte ihn dann für einen dreistelligen Millionenbetrag an Air Berlin. So will Wöhrl Air Berlin sanieren

    Ex-dba-Chef Hans Rudolf Wöhrl zeichnet einen genauen Plan, wie er Air Berlin als Ganzes und profitabel fortführen möchte. Kommende Woche führt er erste Gespräche mit dem Gläubigerausschuss des insolventen Carriers.

    Vom 24.08.2017
  • Ein Airbus A330-200 der Air Berlin im Landeanflug. So könnte Air Berlin den KfW-Kredit zurückzahlen

    150 Millionen Euro hat der Bund Air Berlin via KfW geliehen - laut offiziellen Aussagen soll das Geld über Slot-Verkäufe wieder reinkommen. Aber die Besonderheiten des Insolvenzrechts könnten Schwierigkeiten machen.

    Vom 21.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus