IAG rechnet mit steigenden Ticketpreisen und mehr Gewinn

05.05.2017 - 13:40 0 Kommentare

Quartalsbilanz bei der IAG: Der Überschuss ist im ersten Quartal um fast 74 Prozent eingebrochen. Beim operativen Gewinn wurde jedoch ein Rekordwert erzielt.

Neben Vueling gehören auch Aer Lingus, British Airways und Iberia zur IAG. - © © AirTeamImages.com - Rudi Boigelot

Neben Vueling gehören auch Aer Lingus, British Airways und Iberia zur IAG. © AirTeamImages.com /Rudi Boigelot

Die International Airlines Group (IAG) hofft trotz des Brexit-Schocks auf steigende Ticketpreise und Gewinne. Im gewöhnlich schwachen ersten Jahresviertel warf das operative Geschäft bereits mehr Gewinn ab als jemals zuvor, wie die International Airlines Group (IAG) mit ihren Gesellschaften British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus jetzt in London mitteilte.

Zwar seien die Preise für Flugtickets erneut niedriger ausgefallen als ein Jahr zuvor. Für das laufende zweite Quartal erwartet IAG-Chef Willie Walsh jedoch, dass die Erlöse je Sitzplatz wieder steigen - wenn man Währungsschwankungen herausrechnet.

© AirTeamImages.com, Alexander Mishin Lesen Sie auch: Air France-KLM vergrößert Verlust - ist aber hoffnungsvoll

Die Lufthansa-Konkurrentin bekommt immer noch den Wertverlust des britischen Pfunds infolge des Brexit-Votums zu spüren. Denn ihre größte Tochter British Airways erzielt einen Großteil ihrer Umsätze in der seit vergangenem Sommer geschwächten britischen Währung. Im ersten Jahresviertel verbuchte der IAG-Konzern dadurch einen Umsatzrückgang von fast drei Prozent auf 4,9 Milliarden Euro - obwohl die Zahl der Fluggäste um fast vier Prozent zulegte.

Dank geringerer Ausgaben für Treibstoff und Personal stieg der operative Gewinn vor Sonderposten dennoch um fast zehn Prozent auf 170 Millionen Euro - den höchsten Wert der Unternehmensgeschichte. Der Überschuss brach vor allem infolge von Bewertungseffekten um fast drei Viertel auf 27 Millionen Euro ein. Im Gesamtjahr soll der operative Gewinn erneut steigen, kündigte Walsh an.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Lufthansa vergrößert im ersten Quartal den Verlust

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Boeing 737 MAX in den Farben der Norwegian Airlines Norwegian bekräftigt Interesse von Ryanair

    Die finanziell angeschlagene Norwegian sucht einen Käufer. Neben IAG taucht Ryanair immer wieder als Name auf. Die Iren dementieren; doch die Gerüchte werden nun erneut angeheizt.

    Vom 14.06.2018
  • Alitalia-Maschinen stehen am Flughafen "Leonardo da Vinci" in Rom. Alitalia-Kommissar fordert neue Investitionen

    Italiens neue Regierung befasst sich jetzt mit Alitalia. Ein Sonderverwalter sieht die insolvente Airline auf einem guten Weg. Gleichzeitig drängt er auf eine rasche Entscheidung der Politik.

    Vom 10.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus