Hunold zieht sich bei Air Berlin zurück

12.03.2018 - 07:44 0 Kommentare

Für Joachim Hunold war Air Berlin das Lebenswerk. Nach dem Aus der Airline zieht er sich aus dem Verwaltungsrat zurück. Der freigewordene Posten wird prominent nachbesetzt.

Joachim Hunold. - © © dpa - Gregor Fischer

Joachim Hunold. © dpa /Gregor Fischer

Der langjährige Air-Berlin-Chef Joachim Hunold zieht sich bei der insolventen Fluggesellschaft zurück. Zum 1. Februar legte er seinen Sitz im Verwaltungsrat nieder, wie aus dem britischen Handelsregister hervorgeht. Wenige Tage zuvor verabschiedete sich demzufolge nach nur sieben Monaten auch der Chef des Gremiums, der frühere Bahn-Vorstand Gerd Becht.

Demnach soll der letzte Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann nach seinem Ausscheiden Ende April in das Kontrollgremium wechseln, um die Abwicklung der Airline weiter zu begleiten. Air Berlin hatte im August Insolvenz angemeldet.

Erst der Aufstieg, dann der lange Weg nach unten

Für den 68 Jahre alten Hunold war Air Berlin sein Lebenswerk. Der Düsseldorfer hatte die kleine Fluggesellschaft nach dem Mauerfall übernommen und sie zur deutschen Nummer zwei hinter der Lufthansa aufgebaut.

Nach mehreren Übernahmen rutschte die Airline dann für Jahre ins Minus. Die Air Berlin PLC ist eine Aktiengesellschaft nach britischem Recht und deshalb im britischen Handelsregister eingetragen.

© dpa, Lesen Sie auch: Das lange Ende der Air Berlin Rückblick

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus